Einführung

Dieser Mehrzweck-Aufsitzmaschine sollte nur von geschultem Personal gewerblich verwendet werden. Er ist hauptsächlich für das Pflegen von Gras auf gepflegten Grünflächen in Parkanlagen, Sportplätzen und öffentlichen Anlagen gedacht. Wenn diese Maschine für einen anderen Zweck als vorgesehen eingesetzt wird, kann das für Sie und andere Personen gefährlich sein.

Lesen Sie diese Informationen sorgfältig durch, um sich mit dem ordnungsgemäßen Einsatz und der Wartung des Geräts vertraut zu machen und Verletzungen und eine Beschädigung des Geräts zu vermeiden. Sie tragen die Verantwortung für einen ordnungsgemäßen und sicheren Einsatz des Geräts.

Besuchen Sie Toro.com, hinsichtlich Produktsicherheit und Schulungsunterlagen, Zubehörinformationen, Standort eines Händlers oder Registrierung des Produkts.

Wenden Sie sich an den Toro-Vertragshändler oder Kundendienst, wenn Sie eine Serviceleistung, Originalersatzteile von Toro oder weitere Informationen benötigen. Haben Sie dafür die Modell- und Seriennummern der Maschine griffbereit. Bild 1 zeigt die Position der Modell- und Seriennummern am Produkt. Tragen Sie hier bitte die Modell- und Seriennummern des Geräts ein.

Important: Scannen Sie mit Ihrem Mobilgerät den QR-Code auf dem Seriennummernaufkleber (falls vorhanden), um auf Garantie-, Ersatzteil- oder andere Produktinformationen zuzugreifen.

g299536

In dieser Anleitung werden potenzielle Gefahren angeführt und Sicherheitshinweise werden vom Sicherheitswarnsymbol (Bild 2) gekennzeichnet. Dieses Warnsymbol weist auf eine Gefahr hin, die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann, wenn Sie die empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen nicht einhalten.

g000502

In dieser Anleitung werden zwei Begriffe zur Hervorhebung von Informationen verwendet. Wichtig weist auf spezielle technische Informationen hin, und Hinweis hebt allgemeine Informationen hervor, die Ihre besondere Beachtung verdienen.

Dieses Produkt erfüllt alle relevanten europäischen Richtlinien; weitere Details finden Sie in der produktspezifischen Konformitätserklärung (DOC).

Entsprechend dem California Public Resource Code Section 4442 oder 4443 ist der Einsatz des Motors in bewaldeten oder bewachsenen Gebieten ohne richtig gewarteten und funktionsfähigen Funkenfänger, wie in Section 4442 definiert, oder ohne einen Motor verboten, der nicht für die Brandvermeidung konstruiert, ausgerüstet und gewartet ist.

Die beiliegende Motoranleitung enthält Angaben zu den Abgasbestimmungen der amerikanischen Environmental Protection Agency (EPA) und den Kontrollvorschriften von Kalifornien zu Abgasanlagen, der Wartung und Garantie. Sie können einen Ersatz beim Motorhersteller anfordern.

Warnung:

KALIFORNIEN

Warnung zu Proposition 65

Die Dieselauspuffgase und einige Bestandteile wirken laut den Behörden des Staates Kalifornien krebserregend, verursachen Geburtsschäden oder andere Defekte des Reproduktionssystems

Batteriepole, -klemmen und -zubehör enthalten Blei und Bleibestandteile. Dies sind Chemikalien, die laut den Behörden des Staates Kalifornien krebserregend sind und zu Erbschäden führen können. Waschen Sie sich nach dem Umgang mit diesen Materialien die Hände.

Bei Verwendung dieses Produkts sind Sie ggf. Chemikalien ausgesetzt, die laut den Behörden des Staates Kalifornien krebserregend wirken, Geburtsschäden oder andere Defekte des Reproduktionssystems verursachen.

Sicherheit

Diese Maschine entspricht den Anforderungen von ANSI B71.4-2017 und EN ISO 5395, wenn Sie das Einrichteverfahren abgeschlossen und das CE-Kit gemäß der Konformitätsbescheinigung montiert haben.

Allgemeine Sicherheit

Dieses Produkt kann Hände und Füße amputieren und Gegenstände aufschleudern. Befolgen Sie zum Vermeiden von schweren Verletzungen immer alle Sicherheitshinweise.

  • Lesen und verstehen Sie vor dem Anlassen des Motors den Inhalt dieser Bedienungsanleitung.

  • Konzentrieren Sie sich immer bei der Verwendung der Maschine. Tun Sie nichts, was Sie ablenken könnte, sonst können Verletzungen oder Sachschäden auftreten.

  • Bedienen Sie die Maschine niemals, wenn nicht alle Schutzvorrichtungen und Abdeckungen angebracht und funktionstüchtig sind.

  • Berühren Sie bewegliche Teile nicht mit den Händen oder Füßen. Bleiben Sie immer von der Auswurföffnung fern.

  • Halten Sie Unbeteiligte und Kinder vom Arbeitsbereich fern. Die Schneefräse darf niemals von Kindern betrieben werden.

  • Bevor Sie den Fahrersitz verlassen, stellen Sie den Motor ab, ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle Bewegungen angehalten haben. Lassen Sie die Maschine abkühlen, bevor Sie sie einstellen, warten, reinigen oder einlagern.

Der unsachgemäße Einsatz oder die falsche Wartung dieser Maschine kann zu Verletzungen führen. Befolgen Sie zur Verringerung des Verletzungsrisikos diese Sicherheitshinweise und beachten Sie das Warnsymbol Graphic mit der Bedeutung Achtung, Warnung oder Gefahr – Sicherheitsrisiko. Wenn diese Hinweise nicht beachtet werden, kann es zu schweren bis tödlichen Verletzungen kommen.

Sicherheits- und Bedienungsschilder

Graphic

Die Sicherheits- und Anweisungsaufkleber sind gut sichtbar; sie befinden sich in der Nähe der möglichen Gefahrenbereiche. Tauschen Sie beschädigte oder verloren gegangene Aufkleber aus.

decalbatterysymbols
decal93-7272
decal106-5976
decal106-9206
decal108-2073
decal115-8155
decal125-9688
decal127-0392
decal132-1316
decal133-8062
decal138-2748
decal138-2765
decal138-7471
decal138-7472
decal139-6215
decal139-6218
decal139-6224

Aufkleber 139-6246: Aufkleber 139-6215 (wie in der Installationsanleitung des CE-Kits angegeben) für den Einsatz in CE-konformen Ländern anbringen.

decal139-6246
decal139-6304
decal140-1460
decal140-3126

Einrichtung

Entladen der Maschine aus dem Transportbehälter

Nur Modell-Nr. 31902.
  1. Entfernen Sie die Schrauben, mit denen die Naben der Hinterräder auf der Versandpalette angeschraubt sind.

  2. Schneiden Sie den Kabelbinder ab, mit der die Antriebswelle an den Hinterrädern befestigt ist.

  3. Nehmen Sie die Hinterräder von der Versandpalette ab.

  4. Klappen Sie den Überrollbügel hoch, siehe Hochklappen des Überrollbügels.

  5. Schließen Sie ein Hebezeug an den oberen, mittleren Bereich des Überrollbügels an und heben Sie die Maschine an.

  6. Entfernen Sie die Versandpalette von der Unterseite der Maschine.

  7. Stellen Sie zwei Achsständer unter das Heck der Maschine, wie in Anheben des Maschinenhecks dargestellt.

  8. Senken Sie die Maschine auf die Achsständer ab.

Anbringen der Hinterräder

Nur Modell-Nr. 31902.

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

Hinterrad2
Radmutter8
  1. Verwenden Sie vier Radmuttern, um das Rad an der Radnabe zu befestigen (Bild 3).

    g299549
  2. Ziehen Sie sie Radmuttern an, siehe Radmuttern festziehen.

Entfernen der Vorderräder

Nur Modell-Nr. 31902.

Note: Sie müssen diesen Vorgang durchführen, um die Hubarme korrekt montieren zu können.

  1. Stellen Sie Achsständer unter die Rohre des vorderen Seitenrahmens, um die Vorderräder anzuheben; siehe Anheben der Vorderseite der Maschine.

  2. Lösen und entfernen Sie die Radmuttern (Bild 11).

    g299550
  3. Nehmen Sie Räder von den Radnaben ab (Bild 11).

Befestigen des Hubarms

Nur Modell-Nr. 31902.

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

Rechter Hubarm1
Linker Hubarm1
Großer Stift2
Schraube (3/8" x 2-3/4")2
Mutter (⅜")6
Kleiner Stift2
Sensorhalterung1
Schlossschraube2
Schraube (⅜" x 1¼")2
Schmiernippel2

Note: Lassen Sie sich bei Bedarf von einer weiteren Person bei der Installation der Hubarme helfen.

  1. Nehmen Sie die Hubarme von der Versandpalette.

  2. Verwenden Sie beide große Stifte, um die Hubarme am Maschinenrahmen zu befestigen (Bild 5).

    g312023
  3. Installieren Sie die Schmiernippel an den großen Stiften (Bild 5).

  4. Verwenden Sie zwei Muttern (⅜“) und zwei Schrauben (⅜“ x 2-¾“), um die großen Stifte am Rahmen zu befestigen (Bild 6).

    g295767
  5. Befestigen Sie die Sensorhalterung mit zwei Schlossschrauben und zwei Muttern (3/4“) am rechten Hubarm (Bild 7).

    Note: Stellen Sie sicher, dass die Sensorhalterung nicht den Sensor behindert.

    g312028
  6. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Hydraulikzylinder an den Hubarmen zu befestigen:

    1. Stellen Sie eine Auffangwanne unter den Hydraulikverteiler (in Bild 8 dargestellt).

      Note: Eine kleine Menge Hydrauliköl muss abgelassen werden, um die Hubzylinder manuell einzuziehen.

      g299920
    2. Lösen Sie die mit dem Anschluss verbundene Schlauchüberwurfmutter C1 des Hydraulikverteilers (Bild 9).

      g312025
    3. Verwenden Sie einen Austreiber, um die Löcher der Zylinderstange mit den Löchern des Hubarms auszurichten (Bild 10).

      Note: Heben Sie den Hubarm vollständig an, um die Ausrichtung zu unterstützen.

      g312026
    4. Verwenden Sie zwei Schrauben (3/8“ x 1-1/4“), zwei Muttern (3/8“) und zwei kleine Stifte, um die Hubarme an den Zylindern zu befestigen (Bild 10).

    5. Ziehen Sie die Schlauchüberwurfmutter am Anschluss auf C1 (Bild 9) ein Drehmoment von 41 N∙m an.

      Note: Verwenden Sie einen zweiten Schraubenschlüssel, damit sich der Schlauch nicht verdreht.

  7. Fetten Sie die Befestigungsstiftgelenke und Hubarmstiftgelenke ein, siehe Einfetten der Lager und Büchsen.

Anbauen der Vorderräder

Nur Modell-Nr. 31902.
  1. Verwenden Sie die zuvor entfernten Radmuttern, um die Räder an der Radnabe zu befestigen (Bild 11).

    g299550
  2. Ziehen Sie die Radmuttern an, siehe Radmuttern festziehen.

Montieren der Befestigungshalterung

Nur Modell-Nr. 31902.

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

Befestigungshalterung1
Schraube (⅜" x 3¼")2
Mutter (⅜")2

Befestigen Sie die Befestigungshalterung mit zwei Schrauben (⅜“ x 3-¼“) und zwei Muttern (⅜“) an der Plattform (Bild 12).

g299562

Einbauen des Sitzes

Nur Modell-Nr. 31902.

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

Sitzkit (separat zu bestellen; wenden Sie sich an Ihren autorisierten Toro-Vertragshändler)1

Montieren Sie den Sitz; beachten Sie die Installationsanleitung des Sitzkits.

Montage des Lenkrads

Nur Modell-Nr. 31902.

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

Lenkrad1
Abdeckung1
  1. Nehmen Sie das Lenkrad von der Versandpalette ab (Bild 13).

    g307379
  2. Entfernen Sie die Nylock-Mutter und Scheibe von der Lenkwelle.

    Note: Stellen Sie sicher, dass der Schaumkragen auf der Lenkwelle verbleibt (Bild 13).

  3. Ziehen Sie das Lenkrad und die Scheibe auf die Lenkwelle auf (Bild 13).

  4. Verwenden Sie die Nylock-Mutter, um das Lenkrad an der Lenkwelle zu befestigen. Ziehen Sie die Nylock-Mutter bis auf ein Drehmoment von 27 bis 35 N∙m an.

  5. Befestigen Sie die Abdeckung am Lenkrad (Bild 13).

Montage der Stoßstange

Nur Modell-Nr. 31902.

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

Stoßstange1
Schraube (3/8" x 2-3/4")2
Schraube (⅜" x 3¼")4
Mutter (⅜")6
  1. Nehmen Sie die Stoßstange von der Versandpalette.

  2. Befestigen Sie den oberen Bereich der Stoßstange mit vier Schrauben (3/8“ x 3-1/4“) und vier Muttern (3/8“) am Maschinenrahmen (Bild 14).

    g302775
  3. Befestigen Sie die Stoßstange mit zwei Schrauben (3/8“ x 2-3/4“) und zwei Muttern (3/8“) unter dem Maschinenrahmen (Bild 14).

Anschließen der Batterie

Nur Modell-Nr. 31902.

Schließen Sie die Batterie an, siehe Anschließen der Batterie.

Anbringen des Anbaugeräts

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

Anbaugerät (separat zu bestellen; wenden Sie sich an Ihren autorisierten Toro-Vertragshändler)1
Schraube (5/16" x 2") 2
Mutter (5/16")2

Bringen Sie das frontseitige Anbaugerät an (z. B. Mähwerk, Schneeschild oder Gebläse); führen Sie die folgenden Schritte durch und lesen die Bedienungsanleitung Ihres Anbaugeräts.

  1. Lassen Sie eine Person auf den Sitz sitzen, drehen Sie den Schlüssel in die EIN-Stellung und benutzen Sie den Hubschalter des Anbaugeräts, um die Hubarme abzusenken, während Sie dabei die Hubarme nach unten drücken.

  2. Richten Sie die Löcher des Hubarms mit den Aufnahmelöchern des Anbaugeräts, gemäß der Installationsanleitung des Anbaugeräts, aus.

  3. Wenn Sie die Zapfwelle am Getriebe installieren, montieren Sie jedes Schraubenpaar (5/16“ x 2“) und Muttern (5/16“) gegenüberliegend (Bild 15) und ziehen Sie die Muttern auf ein Drehmoment von 40 N∙m an.

    g299646

Prüfen der Ölstände

Bevor Sie den Motor für den ersten Einsatz starten, führen Sie die folgenden Flüssigkeitsstandskontrollen durch:

Prüfen des Reifendrucks

Prüfen Sie den Reifendruck, siehe Prüfen des Reifendrucks.

Important: Stellen Sie sicher, dass alle Reifen den gleichen Druck haben, um eine gute Schnittqualität und optimale Maschinenleistung zu gewährleisten. Achten Sie darauf, dass der Reifendruck nicht zu niedrig ist.

Einbauen des CE-Kits

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

CE-Kit (separat zu bestellen; wenden Sie sich an Ihren autorisierten Toro-Vertragshändler)1

Wenn Sie diese Maschine in einem Land betreiben, das den CE-Normen unterliegt, installieren Sie das CE-Kit; siehe Installationsanleitung des Kits.

Einstellen der Gewichtsverlagerung am Anbaugerät

Führen Sie diesen Vorgang nur durch, wenn Sie eine andere als die standardmäßigen Sichelmähwerke (z. B. Schneefräse, Messer- oder Schlegelmäher) anbauen.

Sie können den Hydraulikdruck ändern, der für die Gewichtsverlagerung des Anbaugeräts der Zugmaschine verwendet wird, indem Sie das Ventil der Gewichtsverlagerung am Hydraulikverteiler einstellen. Stellen Sie für eine optimale Leistung das Gewichtsverlagerungsventil so ein, dass springende Bewegungen des Anbaugeräts in unebenem Gelände minimal sind. Stellen Sie aber das Ventil auch so ein, dass das Anbaugerät nicht zu hart über flaches Gelände fährt oder zu schnell absenkt.

  • Um die Konturlaufleistung des Anbaugeräts bei Fahrten der Maschine über unebene Grünflächen zu verbessern, solle der (hydraulische) Druck der Gewichtsverlagerung am Hydraulikverteiler vermindert werden.

    Note: Wenn die Lenkrollen des Anbaugeräts oder die Vorderkante der Schneefräse über dem Boden schweben, ist der Hydraulikdruck des Gewichtsverlagerungsventils zu hoch eingestellt.

  • Wenn Sie Rasen auf einer ebenen Fläche mähen, wenn das Mähwerk das Gras skalpiert, wenn die Schnittqualität von Seite zu Seite ungleichmäßig ist oder die Vorderkante einer Schneefräse zu stark über den Boden schleift, muss der Druck der Gewichtsverlagerung am Hydraulikverteiler erhöht werden.

    Note: Durch die Erhöhung des Drucks der Gewichtsverlagerung wird das Gewicht von den Rollen des Anbaugeräts auf die Räder der Zugmaschine verlagert und dadurch die Traktion der Zugmaschine erhöht.

So stellen Sie den Druck der Gewichtsverlagerung ein:

  1. Betreiben Sie die Maschine 10 Minuten lang.

    Note: Dadurch wird das Hydrauliköl erwärmt.

  2. Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche ab, senken Sie das Anbaugerät ab, aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den Schlüssel ab.

  3. Suchen Sie den Hubverteiler unter der Maschine (Bild 16).

    g299920
  4. Schließen Sie ein Manometer an den Prüfanschluss an (gekennzeichnet mit G1, siehe Bild 17).

    g299924
  5. Entfernen Sie an der Seite des Hubverteilers die Kappe vom Prüfanschluss (gekennzeichnet mit G1, siehe Bild 17).

  6. Lösen Sie die Klemmmutter am Ende der Gewichtsverlagerungsspule (gekennzeichnet mit LC, siehe Bild 17).

  7. Lassen Sie den Motor an, stellen Sie die Gasbedienung auf HOHEN LEERLAUF.

  8. Stellen Sie das Ballastventil der Gewichtsverlagerungsspule mit einem Sechskant-Schraubenschlüssel ein, bis der gewünschte Druck am Manometer angezeigt wird; siehe folgende Tabelle für die empfohlene Druckeinstellung des Anbaugeräts.

    • Drehen Sie zum Erhöhen des Gegengewichtsdrucks die Einstellschraube nach rechts.

    • Drehen Sie zum Absenken des Gegengewichtsdrucks die Einstellschraube nach links.

    AnbaugerätDruck der Gewichtsverlagerung
    Sichelmähwerk17,24 bar
    Schlegelmäher (Modell-Nr. 02835)13,79 bar
    Schneefräse17,24 bar
    Schneeschild (Modell-Nr. 23350)13,79 bar
    Schneebesen17,24 bar
  9. Stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den Schlüssel ab.

  10. Ziehen Sie die Klemmmutter am Ende der Gewichtsverlagerungsspule bis auf ein Drehmoment von 13 bis 16 Nm an.

  11. Bringen Sie die Kappe wieder auf dem Prüfanschluss an.

  12. Schließen Sie das Druckmanometer vom Testanschluss ab.

Produktübersicht

g219621

Fahrpedal

Note: Stellen Sie die Sitzposition ein, bevor Sie die Maschine in Betrieb nehmen. Die Anweisungen zur Sitzeinstellung finden Sie in der Installationsanleitung des Sitzkits.

Mit dem Fahrpedal (Bild 19) bewegen Sie die Maschine vorwärts oder rückwärts.

  • Bewegen Sie die Maschine nach vorne: Betätigen Sie die Oberseite des Pedals mit Ihrer Fußspitze.

  • Bewegen Sie die Maschine nach hinten: Betätigen Sie die Unterseite des Pedals mit Ihrer Fußspitze.

Note: Sie können einen stabilen Betrieb erreichen, indem Sie Ihre Ferse auf der Plattform halten und das Pedal mit Ihren Fußspitzen betätigen.

Die Fahrgeschwindigkeit ist proportional zum Ausmaß, wie weit Sie das Pedal gedrückt haben. Treten Sie für die maximale Fahrgeschwindigkeit das Pedal ganz durch, während Sie den Gasbedienungshebel auf SCHNELL stellen. Die maximale Fahrgeschwindigkeit in Vorwärtsrichtung beträgt 24 m/h.

Wenn die Maschine stark beladen ist oder wenn Sie einen Hang hinauffahren, erhalten Sie die maximale Leistung, wenn der Gasbedienungshebel in der SCHNELL-Stellung ist, und Sie das Fahrpedal etwas durchtreten, um die Motordrehzahlen hoch zu halten. Wenn die Motordrehzahl rapide abfällt, lassen Sie das Fahrpedal etwas los, damit sich die Drehzahl wieder erhöhen kann.

g219608

Lenkradverstellhebel

Um das Lenkrad zu Ihnen zu neigen, drücken Sie den Lenkradverstellhebel (Bild 19) nach unten und ziehen Sie die Lenksäule zu sich. Lassen Sie den Hebel los, wenn sich die Lenksäule in der gewünschten Position befindet, in der Sie das Lenkrad bequem bedienen können.

Feststellbremse

Aktivieren Sie die Feststellbremse (Abbildung 16), wenn Sie die Maschine anhalten, um ein unbeabsichtigtes Bewegen der Maschine vorzubeugen.

  • Aktivieren Sie die Feststellbremse: Ziehen Sie den Griff bis zur AKTIVIERT-Position hoch.

    g219574
  • Lösen Sie die Feststellbremse: Drücken Sie mit dem Daumen die Taste an der Oberseite des Griffs nach unten und senken Sie den Griff in die DEAKTIVIERT-Position.

    Note: Wenn der Griff nicht vollständig abgesenkt ist, schaltet sich die Maschine ab, wenn Sie das Fahrpedal betätigen.

Bedienfeld

In den folgenden Abschnitten finden Sie eine Beschreibung der einzelnen Bedienelemente der Steuerkonsole (Bild 21).

g220213

Hubschalter für Anbaugerät

Der Hubschalter für das Anbaugerät hebt das Anbaugerät in die oberste Position (d. h. die TRANSPORTPOSITION) und senkt das Anbaugerät in die unterste Position (d. h. die BETRIEBSPOSITION).

  • Anbaugerät anheben: Betätigen Sie die Rückseite des Schalters.

  • Anbaugerät absenken: Betätigen Sie die Vorderseite des Schalters.

Heben Sie das Anbaugerät in die TRANSPORTposition an, wenn Sie die Maschine zwischen den Einsatzorten transportieren. Senken Sie das Anbaugerät in die BETRIEBSposition ab, wenn Sie die Maschine nicht benutzen.

Zapfwellenschalter

  • Zapfwelle einkuppeln: Ziehen Sie den Zapfwellenschalter nach oben.

  • Zapfwelle auskuppeln: Drücken Sie den Zapfwellenschalter nach unten.

Schalten Sie die Zapfwelle nur dann ein, wenn sich die Zapfwelle des Anbaugeräts in der BETRIEBSstellung befindet (bei angeschlossener Antriebswelle und auf den Boden abgesenkt) und Sie den Betrieb beginnen möchten.

Note: Wenn Sie den Fahrersitz verlassen, während sich der Zapfwellenschalter in der ON-Stellung befindet, wird automatisch der Motor der Maschine abgestellt, siehe Zapfwellenfunktion zurücksetzen.

Zündschloss

Das Zündschloss hat drei Stellungen: AUS, EIN/VORWäRMEN und START.

Starten und stoppen Sie den Motor mit dem Schalter [siehe Anlassen des Motors oder Abstellen des Motors], oder um die Informationen auf dem Bildschirm anzuzeigen [siehe Informationen auf dem Anzeigebildschirm].

Gasbedienungsschalter

Verwenden Sie diesen Schalter, um die Motordrehzahl einzustellen.

  • Motordrehzahl erhöhen: Betätigen Sie den vorderen Teil des Schalters und lassen ihn dann wieder los, um die Motordrehzahl um 100 U/min zu erhöhen. Halten Sie diese Taste gedrückt, um die Motordrehzahl auf den maximalen Wert zu erhöhen.

  • Motordrehzahl absenken: Betätigen Sie den hinteren Teil des Schalters, um die Motordrehzahl um 100 U/min zu verringern. Halten Sie diese Taste gedrückt, um die Motordrehzahl auf den minimalen Wert (Leerlauf) zu verringern.

Anzeigebildschirm

Auf dem Anzeigebildschirm werden Informationen zur Maschine angezeigt, u. a. Betriebszustand, verschiedene Diagnostikwerte und andere Informationen.

Weitere Informationen zum Bildschirm finden Sie unter Informationen auf dem Anzeigebildschirm.

Bildschirmtaste

Kabinenbedienelemente

Maschinen mit angebauter Kabine
g300626

Scheibenwischerschalter

Mit diesem Schalter (Bild 22) schalten Sie die Scheibenwischer ein oder aus.

Lüftereinstellhandrad

Drehen Sie den Gebläseregler (Bild 22), um die Drehzahl des Lüfters einzustellen.

Lichtschalter

Drücken Sie den Schalter (Bild 22), um die Innenbeleuchtung ein- oder auszuschalten.

Temperaturregelknopf

Drehen Sie den Temperaturregelknopf (Bild 22), um die Lufttemperatur in der Kabine einzustellen.

Klimaanlagenschalter

Drücken Sie den Schalter (Bild 22), um die Klimaanlage ein- oder auszuschalten. Mit dem Gebläseregler kann die Klimaanlage geregelt werden.

Note: Die Motordrehzahl steigt beim Einschalten der Klimaanlage.

Note: Technische und konstruktive Änderungen vorbehalten.

g302841
BeschreibungBild 23 ReferenzAbmessung oder Gewicht
Höhe mit hochgeklapptem Überrollbügel D200 cm
Höhe mit abgesenktem Überrollbügel C111 cm
Höhe mit KabineH226 cm
Gesamtlänge (Heckballast angebaut) GMaximal 332 cm
Gesamtlänge (ohne angebauten Heckballast)FMaximal 312 cm
GesamtbreiteBSiehe Breite.
RadstandlängeE131 cm
Vordere SpurweiteA107 cm
Hintere Spurweite 104 cm
Bodenfreiheit 21 cm
Nettogewicht (Modell-Nr. 31902) 855 kg
Nettogewicht (Modell-Nr. 31903) 1.128 kg

Breite

Die Breiten für Ihr angebautes Mähwerk entnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle:

MähwerkBreite
Modell-Nr. 31970198 cm
Modell-Nr. 31971168 cm
Modell-Nr. 31972228 cm
Modell-Nr. 31973198 cm
Modell-Nr. 31974158 cm
Modell-Nr. 31975188 cm
Modell-Nr. 02835 (Schlegelmäher)218 cm

Anbaugeräte, Zubehör

Ein Sortiment an von Toro zugelassenen Anbaugeräten und Zubehör wird für diese Maschine angeboten, um den Funktionsumfang des Geräts zu erhöhen und zu erweitern. Wenden Sie sich an einen offiziellen Toro-Vertragshändler oder navigieren Sie auf www.Toro.com für eine Liste der zugelassenen Anbaugeräte und des Zubehörs.

Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, verwenden Sie nur Original Ersatzteile und Zubehör von Toro. Ersatzteile und Zubehör anderer Hersteller können gefährlich sein und eine Verwendung könnte die Garantie ungültig machen

Betrieb

Vor dem Einsatz

Vor der sicheren Verwendung

Allgemeine Sicherheit

  • Kinder oder nicht geschulte Personen dürfen die Maschine weder verwenden noch warten. Örtliche Vorschriften schränken u. U. das Mindestalter von Bedienern ein. Der Besitzer ist für die Schulung aller Bediener und Mechaniker verantwortlich.

  • Machen Sie sich mit dem sicheren Betrieb der Maschine sowie den Bedienelementen und Sicherheitssymbolen vertraut.

  • Bevor Sie den Fahrersitz verlassen, stellen Sie den Motor ab, ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle Bewegungen angehalten haben. Lassen Sie die Maschine abkühlen, bevor Sie sie einstellen, warten, reinigen oder einlagern.

  • Sie müssen wissen, wie Sie die Maschine schnell anhalten und den Motor abstellen können.

  • Prüfen Sie, ob alle Sitzkontaktschalter, Sicherheitsschalter, und Schutzvorrichtungen montiert und funktionsfähig sind. Nehmen Sie die Maschine nur in Betrieb, wenn diese richtig funktionieren.

  • Überprüfen Sie vor jedem Mähen, ob die Schnittmesser, -schrauben und die Mähwerke funktionsfähig sind. Tauschen Sie abgenutzte oder defekte Messer und -schrauben als komplette Sätze aus, um die Wucht der Messer beizubehalten.

  • Prüfen Sie den Arbeitsbereich gründlich und entfernen Sie alle Objekte, die von der Maschine aufgeschleudert werden könnten.

Kraftstoffsicherheit

  • Passen Sie beim Umgang mit Kraftstoff besonders auf. Kraftstoff ist brennbar und die Dämpfe sind explosiv.

  • Löschen Sie alle Zigaretten, Zigarren, Pfeifen und sonstigen Zündquellen.

  • Verwenden Sie nur einen vorschriftsmäßigen Kraftstoffkanister.

  • Entfernen Sie nie den Tankdeckel oder füllen Kraftstoff ein, wenn der Motor läuft oder heiß ist.

  • Füllen Sie Kraftstoff nicht in einem geschlossenen Raum auf oder lassen ihn ab.

  • Lagern Sie die Maschine oder den Benzinkanister nie an Orten mit offener Flamme, Funken oder Zündflamme, z. B. Warmwasserbereiter, oder anderen Geräten.

  • Versuchen Sie niemals, bei Kraftstoffverschüttungen den Motor anzulassen. Vermeiden Sie Zündquellen, bis die Verschüttung verdunstet ist.

Tägliche Prüfung der Maschine

Prüfen Sie täglich die folgenden Systeme der Maschine, bevor Sie die Maschine verwenden.

Prüfen des Reifendrucks

WartungsintervallWartungsmaßnahmen
Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen des Luftdrucks in den Reifen.
  • Reifenluftdruck: 1,38 bar

    Gefahr

    Ein niedriger Reifendruck reduziert die Maschinenstabilität an den Seiten von Hängen. Das kann zu einem Überschlagen führen und schwere oder tödliche Körperverletzungen zur Folge haben kann.

    Achten Sie darauf, dass der Reifendruck nicht zu niedrig ist.

    Überprüfen Sie den für die Vorder- und Hinterreifen angegebenen Reifendruck. Stellen Sie den Luftdruck in den Reifen auf den empfohlenen Wert ein.

    Important: Achten Sie auf einen korrekten Reifendruck in allen Reifen, um eine gute Schnittqualität und optimale Maschinenleistung zu gewährleisten.Prüfen Sie den Reifendruck in allen Reifen, bevor Sie die Maschine verwenden.

    g001055

    Betanken

    Empfohlener Kraftstoff

    Important: Verwenden Sie nur Diesel mit extrem niedrigem Schwefelgehalt.Das Nichtbefolgen dieser Vorsichtsmaßnahmen kann zu Motorschäden führen.

    • Verwenden Sie nie Kerosin oder Benzin statt Dieselkraftstoff.

    • Mischen Sie nie Kerosin oder altes Motoröl mit Dieselkraftstoff.

    • Bewahren Sie Kraftstoff nie in Behältern auf, die innen verzinkt sind.

    • Verwenden Sie keine Kraftstoffzusätze.

    • Verwenden Sie nur sauberen, frischen Dieselkraftstoff oder Biodieselkraftstoff

    • Kaufen Sie nur so viel Kraftstoff, wie sie innerhalb von 180 Tagen verbrauchen können, um immer frischen Kraftstoff sicherzustellen.

    Erdöldiesel

    Cetanwert: 40 oder höher

    Schwefelgehalt: Extrem niedriger Schwefelgehalt (<15 ppm)

    Verwenden Sie bei Temperaturen über -7 °C Sommerdiesel (Nr. 2-D) und bei niedrigeren Temperaturen Winterdiesel (Nr. 1-D oder Nr. 1-D/2-D-Mischung).

    Note: Bei Verwendung von Winterdiesel bei niedrigeren Temperaturen besteht ein niedrigerer Flammpunkt und Kaltflussmerkmale, die das Anlassen vereinfachen und ein Verstopfen des Kraftstofffilters vermeiden.Die Verwendung von Sommerkraftstoff über -7 °C erhöht die Lebensdauer der Kraftstoffpumpe und steigert im Vergleich zum Winterkraftstoff die Kraft.

    Biodiesel

    Diese Maschine kann auch mit einem Kraftstoff eingesetzt werden, der bis zu B20 mit Biodiesel vermischt ist (20 % Biodiesel, 80 % Erdöldiesel).

    Schwefelgehalt: Extrem niedriger Schwefelgehalt (<15 ppm)

    Technische Angaben für Biodiesel-Kraftstoff: ASTM D6751 oder EN 14214

    Technische Angaben für Mischkraftstoff:ASTM D975, EN 590 oder JIS K2204

    Important: Der Erdöldieselanteil muss einen extrem niedrigen Schwefelgehalt haben.

    Befolgen Sie die nachstehenden Sicherheitsvorkehrungen:

    • Biodieselmischungen können Schäden an lackierten Oberflächen verursachen.

    • Verwenden Sie B5 (Biodiesel-Inhalt von 5 %) oder geringere Mischungen in kaltem Wetter.

    • Prüfen Sie Dichtungen und Schläuche, die mit Kraftstoff in Kontakt kommen, da sie sich nach längerer Zeit abnutzen können.

    • Nach der Umstellung auf Biodieselmischungen kann es zum Verstopfen des Kraftstofffilters kommen.

    • Der offizielle Toro Vertragshändler gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte zu Biodiesel.

    Betanken

    Fassungsvermögen des Kraftstofftanks: 45 Liter

    Note: Füllen Sie den Kraftstofftank falls möglich nach jeder Verwendung, dadurch verringert sich die Kondensationsablagerung im Kraftstofftank.

    1. Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche (Bild 25), aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen den Motor ab und ziehen den Schlüssel ab.

    2. Schrauben Sie den Deckel vom Kraftstofftank ab.

    3. Füllen Sie den Kraftstofftank mit dem angegebenen Kraftstoff, bis die Tankanzeige einen vollen Tank anzeigt.

    4. Schrauben Sie den Deckel auf den Kraftstofftank.

    g287495

    Kontrolle der Sicherheitsschalter

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen Sie die Sicherheitsschalter.
  • Die Sicherheitsschalter sollen ein Anspringen oder Anlassen des Motors verhindern, wenn das Fahrpedal nicht in der Neutral-Stellung und der Zapfwellenschalter nicht in der AUS-Stellung ist. Darüber hinaus sollte der Motor stoppen, wenn Folgendes eintritt:

    • Der Zapfwellenschalter befindet sich in der EIN-Stellung und der Bediener sitzt nicht auf dem Sitz.

    • Das Fahrpedal wird betätigt, aber der Bediener sitz nicht auf dem Sitz.

    • Das Fahrpedal wird betätigt und die Feststellbremse ist aktiviert.

    Achtung

    Wenn die Sicherheitsschalter abgeklemmt oder beschädigt werden, könnte sich die Maschine unerwartet in Betrieb setzen und jemanden verletzen.

    • An den Sicherheitsschaltern dürfen keine Veränderungen vorgenommen werden.

    • Prüfen Sie die Funktion der Sicherheitsschalter täglich und tauschen Sie alle defekten Schalter vor dem Einsatz der Maschine aus.

    1. Stellen Sie den ZAPFWELLENschalter in die AUS-Stellung und nehmen Sie den Fuß vom Fahrpedal.

    2. Drehen Sie das Zündschloss in die START-Stellung. Wenn sich der Motor drehen lässt, machen Sie mit Schritt 3 weiter.

      Note: Wenn der Motor nicht anspringt, sind die Sicherheitsschalter defekt.

    3. Erheben Sie sich vom Fahrersitz und kuppeln bei laufendem Motor die Zapfwelle ein, indem Sie den Zapfwellenschalter in die EIN-Stellung schalten. Der Motor sollte innerhalb von 2 Sekunden abschalten. Wenn der Motor abschaltet, machen Sie mit Schritt 4 weiter.

      Important: Wenn der Motor nicht abstellt, sind die Sicherheitsschalter defekt. Wenden Sie sich an Ihren autorisierten Toro-Vertragshändler.

    4. Erheben Sie sich vom Fahrersitz bei laufendem Motor und eingekuppelter Zapfwelle (Zapfwellenschalter in der ON-Stellung) und betätigen Sie das Fahrpedal. Der Motor sollte innerhalb von 2 Sekunden abschalten. Wenn der Motor abschaltet, machen Sie mit Schritt 5 weiter.

      Important: Wenn der Motor nicht abstellt, sind die Sicherheitsschalter defekt. Wenden Sie sich an Ihren autorisierten Toro-Vertragshändler.

    5. Aktivieren Sie die Feststellbremse. Betätigen bei laufendem Motor und eingekuppelter Zapfwelle (Zapfwellenschalter in der ON-Stellung) das Fahrpedal. Der Motor sollte innerhalb von 2 Sekunden abschalten. Wenn der Motor ausgeht, funktioniert der Sicherheitsschalter ordnungsgemäß und der Betrieb der Maschine kann fortgesetzt werden.

      Important: Wenn der Motor nicht abstellt, sind die Sicherheitsschalter defekt. Wenden Sie sich an Ihren autorisierten Toro-Vertragshändler.

    Einstellen des Überrollbügels

    Warnung:

    Ein Unfall durch Überschlagen kann zu Verletzungen oder zum Tod führen.

    • Lassen Sie den Überrollbügel aufgestellt und arretiert.

    • Legen Sie den Sicherheitsgurt an.

    Warnung:

    Es besteht kein Überrollschutz, wenn der Überrollbügel umgeklappt ist.

    • Setzen Sie die Maschine nicht auf unebenem Gelände oder an Hanglagen ein, wenn der Überrollschutz abgesenkt ist.

    • Senken Sie den Überrollbügel nur ab, wenn es wirklich erforderlich ist.

    • Legen Sie keinen Sicherheitsgurt an, wenn der Überrollbügel umgeklappt ist.

    • Fahren Sie langsam und vorsichtig.

    • Richten Sie den Überrollbügel sofort wieder auf, wenn die Höhe es zulässt.

    • Achten Sie sorgfältig auf die lichte Höhe (wie z. B. zu Ästen, Durchfahrten, Stromkabel), bevor Sie unter Objekte hindurchfahren, damit Sie diese nicht berühren.

    Absenken des Überrollbügels

    Important: Senken Sie den Überrollbügel nur ab, wenn es wirklich erforderlich ist.

    1. Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche, aktivieren Sie die Feststellbremse, senken Sie die Mähwerke ab, stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den Schlüssel ab.

    2. Nehmen Sie die Splinte und die Stifte vom Überrollbügel ab (Bild 26).

    3. Klappen Sie den Überrollbügel nach unten und befestigen Sie diesen mit den Splinten und Stiften (Bild 26).

    g034169g034164

    Hochklappen des Überrollbügels

    1. Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche ab, aktivieren Sie die Feststellbremse, senken Sie die Mähwerke ab, stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den Schlüssel aus dem Schlüsselschalter ab.

    2. Nehmen Sie die Splinte und die Stifte vom Überrollschutz ab (Bild 27).

    3. Klappen Sie den Überrollschutz nach oben und befestigen Sie diesen mit den Splinten und Stiften (Bild 27).

    g034168

    Informationen auf dem Anzeigebildschirm

    Auf dem Anzeigebildschirm werden Informationen zur Maschine angezeigt, u. a. Betriebszustand, verschiedene Diagnostikwerte und andere Informationen zur Maschine. Es gibt zwei Hauptinformationsbildschirme (Bild 28) und einen Hauptmenübildschirm.

    g297926

    Funktion der Bildschirmtaste

    Verwenden Sie die Bildschirmtaste (siehe Bild 29), um zwischen den beiden Hauptinformationsbildschirmen umzuschalten und auf das Hauptmenü zuzugreifen.

    g297898
    • Hauptmenü aufrufen: Halten Sie die Bildschirmtaste gedrückt, bis die Menüpunkte auf dem Bildschirm eingeblendet werden.

    • Menüpunkt auswählen: Betätigen Sie kurz die Bildschirmtaste zweimal.

      Sie können diese Vorgehensweise auch zum Umschalten einer Option verwenden (z. B. das Umschalten zwischen imperialen und metrischen Einheiten im Bildschirm EINSTELLUNGEN).

    • Um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren (z. B. vom Bildschirm EINSTELLUNGEN zum Bildschirm HAUPTMENü oder vom Bildschirm HAUPTMENü zum Bildschirm Hauptinformationen zurückzukehren): Halten Sie die Bildschirmtaste gedrückt, bis der vorherige Bildschirm angezeigt wird.

    • Zum nächsten Menüpunkt blättern: Betätigen Sie die Bildschirmtaste einmal.

    Erläuterung der Menüelemente im

    Hauptmenü

    MenüelementBeschreibung
    FEHLEREnthält eine Liste der letzten Maschinendefekte. Weitere Informationen zum FEHLER-Menü finden Sie in der Wartungsanleitung oder wenden Sie sich an den offiziellen Toro-Vertragshändler.
    WARTUNGEnthält Informationen zur Maschine, u. a. Betriebsstundenzähler, Zähler und DPF Regeneration. Siehe Tabelle Service.
    DIAGNOSTIKFührt die verschiedenen aktuellen Maschinenzustände und Daten auf. Diese Informationen sind bei der Problembehebung nützlich, da Sie sofort sehen, welche Bedienelemente der Maschinen ein- oder ausgeschaltet sind und Steuerungslevel aufgelistet werden (z. B. Sensorwerte).
    EINSTELLUNGENAnpassen und Ändern der Konfigurationsvariablen auf dem InfoCenter-Display. Siehe Tabelle Einstellungen.
    INFOListet die Modellnummer, Seriennummer und Softwareversion der Maschine auf. Siehe Tabelle Info.

    Service

    MenüelementBeschreibung
    HOURSEine Liste mit der Gesamtstundenzahl, für welche der Schlüssel, der Motor und die Zapfwelle angeschaltet waren.
    COUNTSListet die Anzahl der Motor- und Zapfwellenstarts auf.
    DPF REGENERATIONErmöglicht die Anpassung der DPF-Einstellungen, siehe Dieselpartikelfilter und Regeneration.

    Einstellungen

    MenüelementBeschreibung
    MAßEINHEITENStellt die auf dem Anzeigebildschirm verwendeten Maßeinheiten ein. Die Menüauswahl zeigt imperiale oder metrische Maßangaben.
    SPRACHEStellt die auf dem Anzeigebildschirm verwendete Sprache ein.
    HINTERGRUNDBELEUCHTUNGStellt die Helligkeit des LCD-Bildschirms ein.
    KONTRASTStellt den Kontrast des LCD-Bildschirms ein.
    GESCHüTZTE MENüSDer PIN-Code ermöglicht einer in Ihrem Unternehmen autorisierten Person den Zugriff auf geschützte Menüs (d. h. die Einstellung des Neigungssensors und die Möglichkeit, das Fehlerprotokoll zu löschen).
    EINSTELLUNGEN SCHüTZENIst diese Einstellung deaktiviert, können Sie auf geschützte Einstellungen zugreifen, ohne den PIN-Code einzugeben.
    SANFTANLAUF ZAPFELLEAktiviert oder deaktiviert den Sanftanlauf der Zapfwelle. Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert.
    NEIGUNGSSENSOR INSTALLIERTZeigt an, ob ein Neigungssensor installiert ist oder nicht. Wird der Neigungssensor aus der Maschine entfernt, kann diese Einstellung deaktiviert werden, um den Kommunikationsfehler des Neigungssensors zu bereinigen.

    Diagnostik

    MenüelementBeschreibung
    DECKZeigt an, ob die Ein-/Ausgänge des Mähwerks aktiv sind.
    PTOZeigt an, ob die Zapfwelle aktiv ist.
    ENGINEZeigt an, ob die Ein-/Ausgänge des Motors aktiv sind.

    Info

    MenüelementBeschreibung
    MODELListet die Modellnummer der Maschine auf.
    SNListet die Seriennummer der Maschine auf.
    S/W REVListet die Softwarerevision des Hauptsteuergeräts auf.

    Symbole auf dem Anzeigebildschirm

    In der folgenden Tabelle finden Sie eine Beschreibung der einzelnen Symbole auf dem Anzeigebildschirm:

    Symbole auf dem Anzeigebildschirm

    GraphicMotordrehzahl
    GraphicMotorstörung
    GraphicBetriebsstundenzähler
    GraphicLufteinlassheizung ist aktiviert
    GraphicBediener muss auf dem Sitz sitzen
    GraphicFeststellbremse ist aktiviert
    GraphicNeutral
    GraphicZapfwelle ist eingekuppelt
    GraphicZapfwelle ist ausgekuppelt
    GraphicLeuchtet auf, wenn die Mähwerke abgesenkt werden
    GraphicLeuchtet auf, wenn die Schneideinheiten angehoben werden
    GraphicPIN-Passcode
    GraphicBatterie
    GraphicKühlmitteltemperatur
    GraphicAnforderung für Standby-Regenerierung zurücksetzen
    Anforderung für geparkte oder Wiederherstellung-Regenerierung
    GraphicEine geparkte oder Wiederherstellung-Standby-Regenerierung wird ausgeführt.
    GraphicHohe Auspufftemperatur
    GraphicFehlfunktion der NOx-Steuerungsdiagnose: Fahren Sie die Maschine zurück in die Werkstatt und wenden Sie sich an Ihren autorisierten Toro-Vertragshändler.

    Zugreifen auf die geschützten Menüs

    Note: Der werksseitige PIN-Code für Ihre Maschine lautet 1234“.

    Wenn Sie den PIN-Code geändert und vergessen haben, wenden Sie sich an den offiziellen Toro-Vertragshändler.

    1. Wählen Sie die Option EINSTELLUNGEN.

    2. Wählen Sie die Option GESCHüTZTE MENüS.

    3. Drücken Sie für die Eingabe des PIN-Codes die Bildschirmtaste, bis die entsprechende Ziffer angezeigt wird. Drücken Sie dann die Bildschirmtaste zweimal schnell hintereinander, um auf die nächste Ziffer zu gelangen.

    4. Nachdem alle vier Ziffern eingegeben wurden, drücken Sie die Bildschirmtaste einmal, um den PIN-Code zu bestätigen.

      Wenn der PIN-Code korrekt eingegeben wurde, erscheint das PIN-Symbol oben rechts auf allen Menübildschirmen.

    Während des Einsatzes

    Hinweise zur Sicherheit während des Betriebs

    Allgemeine Sicherheit

    • Der Besitzer bzw. Bediener ist für Unfälle oder Verletzungen von Dritten sowie Sachschäden verantwortlich und kann diese verhindern.

    • Tragen Sie geeignete Kleidung, u. a. eine Schutzbrille, lange Hosen, rutschfeste Arbeitsschuhe und einen Gehörschutz. Binden Sie lange Haare hinten zusammen und tragen Sie keinen Schmuck oder weite Kleidung.

    • Bedienen Sie die Maschine nicht, wenn Sie müde oder krank sind oder unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen.

    • Konzentrieren Sie sich immer bei der Verwendung der Maschine. Tun Sie nichts, was Sie ablenken könnte, sonst können Verletzungen oder Sachschäden auftreten.

    • Stellen Sie vor dem Anlassen des Motors sicher, dass alle Antriebe in der Neutral-Stellung sind, dass die Feststellbremse aktiviert ist und Sie in der Bedienungsposition sind.

    • Nehmen Sie nie Passagiere auf der Maschine mit und halten Sie alle unbeteiligten Personen und Haustiere aus dem Betriebsbereich der Maschine fern.

    • Setzen Sie die Maschine nur bei guten Sichtverhältnissen ein, um Löcher sowie andere verborgene Gefahren zu vermeiden.

    • Vermeiden Sie ein Mähen auf nassem Gras. Bei reduzierter Bodenhaftung kann die Maschine ins Rutschen geraten.

    • Berühren Sie bewegliche Teile nicht mit den Händen oder Füßen. Bleiben Sie immer von der Auswurföffnung fern.

    • Schauen Sie hinter sich und nach unten, um vor dem Rückwärtsfahren sicherzustellen, dass der Weg frei ist.

    • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich unübersichtlichen Kurven, Sträuchern, Bäumen und anderen Objekten nähern, die Ihre Sicht behindern können.

    • Stellen Sie die Messer ab, wenn Sie nicht mähen.

    • Halten Sie die Maschine an, ziehen sie den Schlüssel ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind, bevor Sie das Anbaugerät prüfen, wenn sie ein Objekt berührt haben oder ungewöhnliche Vibrationen auftreten. Führen Sie alle erforderlichen Reparaturen durch, ehe Sie die Maschine wieder in Gebrauch nehmen.

    • Fahren Sie beim Wenden und beim Überqueren von Straßen und Gehsteigen mit der Maschine langsam und vorsichtig. Geben Sie immer Vorfahrt.

    • Kuppeln Sie den Antrieb des Mähwerks aus, stellen Sie den Motor ab, ziehen Sie den Schlüssel ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind, bevor Sie die Schnitthöhe einstellen (wenn Sie sie nicht von der Bedienerposition aus einstellen können).

    • Betreiben Sie den Motor nur in gut belüfteten Bereichen. Die Abgase enthalten Kohlenmonoxid, das beim Einatmen tödlich ist.

    • Lassen Sie niemals eine laufende Maschine unbeaufsichtigt zurück.

    • Bevor Sie den Fahrerstand verlassen, gehen Sie wie folgt vor:

      • Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche.

      • Kuppeln Sie die Zapfwelle aus und senken Sie die Anbaugeräte ab.

      • Aktivieren Sie die Feststellbremse.

      • Stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den Schlüssel ab.

      • Warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.

    • Setzen Sie die Maschine nur bei guten Sichtverhältnissen und geeigneten Witterungsbedingungen ein. Fahren Sie die Maschine nie bei Gewitter, bzw. wenn Gefahr durch Blitzschlag besteht.

    • Verwenden Sie die Maschine nicht als Zugmaschine.

    • Verwenden Sie nur von Toro® zugelassenes Zubehör, Anbaugeräte und Ersatzteile.

    Gewährleistung der Sicherheit durch den Überrollschutz

    • Der Überrollschutz ist eine integrierte und leistungsfähige Sicherheitseinrichtung.

    • Entfernen Sie die Komponenten des Überrollschutzes nicht von der Maschine.

    • Stellen Sie sicher, dass der Sicherheitsgurt befestigt ist.

    • Ziehen Sie den Gurt über Ihren Schoß und stecken Sie ihn in das Gurtschloss auf der anderen Seite des Sitzes.

    • Zum Lösen des Sicherheitsgurts den Gurt festhalten, die Taste auf dem Gurtschloss drücken, um den Gurt zu lösen, und ihn durch die automatische Einzugsöffnung führen. Stellen Sie sicher, dass der Gurt in einem Notfall schnell gelöst werden kann.

    • Achten Sie immer auf hängende Objekte und berühren Sie sie nicht.

    • Halten Sie den Überrollschutz in einem sicheren Betriebszustand, überprüfen ihn regelmäßig auf Beschädigungen und halten Sie alle Befestigungen angezogen.

    • Tauschen Sie beschädigte Teile des Überrollschutzes aus. Führen Sie keine Reparaturen oder Modifikationen daran aus.

    Zusätzliche Sicherheit durch Überrollbügel für Maschinen mit einer Kabine oder einem feststehenden Überrollbügel

    • Eine von Toro montierte Kabine ist ein Überrollbügel.

    • Legen Sie immer den Sicherheitsgurt an.

    Zusätzliche Sicherheit durch Überrollbügel für Maschinen mit klappbarem Überrollbügel

    • Beim Einsatz der Maschine mit aufgeklapptem Überrollbügel sollten Sie den Überrollbügel hochklappen und arretieren sowie den Sicherheitsgurt anlegen.

    • Senken Sie den Überrollbügel nur vorübergehend ab, wenn es wirklich erforderlich ist. Legen Sie keinen Sicherheitsgurt an, wenn der Überrollbügel abgesenkt ist.

    • Es besteht kein Überrollschutz, wenn der klappbare Überrollbügel abgesenkt ist.

    • Prüfen Sie den Mähbereich und senken Sie den klappbaren Überrollbügel nie in Bereichen mit Gefällen, Abhängen oder Gewässern ab.

    Sicherheit an Hanglagen

    • Hanglagen sind eine wesentliche Ursache für den Verlust der Kontrolle und Umkippunfälle, die zu schweren ggf. tödlichen Verletzungen führen können. Sie sind für den sicheren Einsatz an Hanglagen verantwortlich. Gehen Sie bei Fahrten an Hanglagen besonders vorsichtig vor.

    • Evaluieren Sie das Gelände, einschließlich einer Ortsbegehung, um zu ermitteln, ob die Maschine sicher auf der Hanglage eingesetzt werden kann. Setzen Sie immer gesunden Menschenverstand ein, wenn Sie diese Ortsbegehung durchführen.

    • Prüfen Sie die unten aufgeführten Anweisungen für den Einsatz der Maschine auf Hanglagen und ermitteln Sie, ob die Maschine in den Bedingungen an diesem Tag und an diesem Ort eingesetzt werden kann. Veränderungen im Gelände können zu einer Veränderung in der Neigung für den Betrieb der Maschine führen.

    • Vermeiden Sie das Anfahren, Anhalten oder Wenden der Maschine an Hanglagen. Vermeiden Sie plötzliche Geschwindigkeits- oder Richtungsänderungen. Wenden Sie langsam und allmählich.

    • Setzen Sie die Maschine nicht in Bedingungen ein, in denen der Antrieb, die Lenkung oder Stabilität infrage gestellt wird.

    • Entfernen oder markieren Sie Hindernisse, u. a. Gräben, Löcher, Rillen, Bodenwellen, Steine oder andere verborgene Gefahren. Hohes Gras kann Hindernisse verdecken. Die Maschine könnte sich in unebenem Terrain überschlagen.

    • Beim Einsatz der Maschine auf nassem Gras, beim Überqueren von Hanglagen oder beim Fahren hangabwärts kann die Maschine die Bodenhaftung verlieren. Wenn die Antriebsräder die Bodenhaftung verlieren, kann die Maschine rutschen und zu einem Verlust der Bremsleistung und Lenkung führen.

    • Gehen Sie beim Einsatz der Maschine in der Nähe von Abhängen, Gräben, Böschungen, Gewässern oder anderen Gefahrenstellen besonders vorsichtig vor. Die Maschine könnte plötzlich umkippen, wenn ein Rad über den Rand fährt oder die Böschung nachgibt. Halten Sie stets einen Sicherheitsabstand von der Maschine zur Gefahrenstelle ein.

    • Achten Sie auf Gefahren unten am Hang. Mähen Sie die Hanglage mit einer handgeführten Maschine, wenn Gefahren vorhanden sind.

    • Halten Sie das/die Mähwerk(e), sofern möglich, beim Einsatz der Maschine an Hanglagen abgesenkt. Das Anheben des Mähwerks beim Arbeiten an Hanglagen kann zu einer Instabilität der Maschine führen.

    • Passen Sie besonders mit Heckfangsystemen oder anderen Anbaugeräten auf. Diese Geräte können die Stabilität der Maschine ändern und zu einem Verlust der Fahrzeugkontrolle führen.

    Dieselpartikelfilter und Regeneration

    Der Dieselpartikelfilter (DPF) entfernt Ruß aus den Motorabgasen.

    Der DPF-Regenerationsprozess nutzt die Wärme aus dem Motorabgas, die durch den Katalysator erhöht wird, um den angesammelten Ruß zu Asche zu reduzieren.

    Beachten Sie Folgendes, um den Dieselpartikelfilter sauber zu halten:

    • Den Motor möglichst mit voller Motordrehzahl laufen lassen, um die Selbstreinigung des Dieselpartikelfilters zu fördern.

    • Verwenden Sie das richtige Motoröl.

    • Minimieren Sie die Zeit, in der Sie den Motor im Leerlauf laufen lassen.

    • Verwendet Sie nur Diesel mit extrem niedrigem Schwefelgehalt.

    Vergessen Sie die Funktion des Dieselpartikelfilters nicht bei der Verwendung oder Wartung Ihrer Maschine. Der Motor unter Last erzeugt in der Regel eine ausreichende Abgastemperatur für die Regeneration des Dieselpartikelfilters.

    Important: Verringern Sie die Dauer, für die Sie den Motor im Leerlauf laufen lassen oder den Motor mit einer niedrigen Motordrehzahl verwenden, um die Ansammlung von Ruß im Dieselpartikelfilter zu verringern.

    Achtung

    Die Auspufftemperatur ist heiß (ca. 600°C) bei der Regenerierung des Dieselpartikelfilters. Heiße Auspuffgase können Sie oder andere Personen verletzen.

    • Lassen Sie den Motor nie in geschlossenen Räumen laufen.

    • Stellen Sie sicher, dass sich keine brennbaren Materialien in der Nähe der Auspuffanlage befinden.

    • Achten Sie darauf, dass die heißen Abgase nicht mit Oberflächen in Berührung kommen, die durch Hitze beschädigt werden können.

    • Fassen Sie kein heißes Teil der Auspuffanlage an.

    • Halten Sie sich nicht in der Nähe oder hinter dem Auspuffrohr der Maschine auf.

    Erklärung der Regenerationssymbole

    SymbolSymbolerklärung
    Graphic• Geparkt- oder Regenerationswiederherstellung-Symbol: Regeneration wird angefordert.
    • Führen Sie die Regeneration sofort durch.
    Graphic • Informiert Sie darüber, dass die Regeneration bestätigt wurde.
    Graphic • Informiert Sie darüber, dass eine Regeneration läuft und die Abgastemperatur erhöht ist.
    Graphic • Unterdrückung der Regeneration wurde ausgewählt.
    Graphic • Fehlfunktion des NOx-Steuerungssystems: die Maschine muss gewartet werden.

    Typen der Regenerierung des Dieselpartikelfilters

    Typen der Regenerierung des Dieselpartikelfilters, die beim Einsatz der Maschine durchgeführt werden:

    RegenerationstypKonditionen, die eine Regenerierung des Dieselpartikelfilters bewirkenDieselpartikelfilter-Beschreibung des Betriebs
    ZurücksetzenTritt alle 100 Betriebsstunden auf• Wenn das Symbol für die hohe Auspufftemperatur Graphic im InfoCenter angezeigt wird, wird eine Regenerierung ausgeführt.
    Tritt auch auf, wenn der normale Motorbetrieb die zulässige Rußansammlung im Filter überschreitet.
    • Während der Reset-Regeneration hält der Motorcomputer eine erhöhte Motordrehzahl aufrecht, um die Filterregeneration zu gewährleisten.
    • Vermeiden Sie es, den Motor abzustellen, während die Reset-Regeneration läuft.

    Typen der Regenerierung des Dieselpartikelfilters, für die die Maschine geparkt sein muss:

    RegenerationstypKonditionen, die eine Regenerierung des Dieselpartikelfilters bewirkenDieselpartikelfilter-Beschreibung des Betriebs
    GeparktTritt auf, weil der Computer feststellt, dass die automatische Reinigung des Dieselpartikelfilters nicht ausreichend war.• Wenn das Reset-Standby/Geparkt- oder Wiederherstellungsregeneration-Symbol Graphic oder eine Regeneration angefordert wird.
    Tritt auch auf, wenn Sie eine geparkte Regeneration eingeleitet haben.
    Kann auftreten, weil die Regenerationsunterdrückung eingeleitet wurde und die automatische Reinigung des Dieselpartikelfilters deaktiviert wurde• Führen Sie die geparkte Regenerierung sobald wie möglich aus, damit keine Wiederherstellung-Regenerierung erforderlich ist.
    Kann aufgrund von falschem Kraftstoff oder Motoröl auftreten• Eine geparkte Regenerierung dauert 30 Minuten bis 60 Minuten.
    • Der Kraftstofftank muss mindestens die Hälfte der Kraftstoffmenge enthalten.
    • Sie müssen die Maschine parken, um eine geparkte Regenerierung auszuführen.
    WiederherstellungTritt auf, weil die Anforderung für eine geparkte Regenerierung ignoriert wurde, wodurch sich der Dieselpartikelfilter kritisch verstopfen kann.• Wenn das Reset-Standby/Geparkt- oder Wiederherstellungsregeneration-Symbol:Graphic oder eine Wiederherstellungsregeneration angefordert wird.
    • Eine Wiederherstellung-Regenerierung dauert bis zu drei Stunden.
    • Der Kraftstofftank muss mindestens halb voll sein.
    • Sie parken die Maschine, um eine Wiederherstellung-Regenerierung auszuführen.

    Menü zur Regenerierung des Dieselpartikelfilters

    Zugreifen auf die Menüs für die Regenerierung des Dieselpartikelfilters

    1. Navigieren Sie vom Hauptmenü aus zum SERVICEmenü.

    2. Wählen Sie die Option DPF REGENERATION.

    Time Since Last Regeneration (Dauer seit letzter Regenerierung)

    1. Rufen Sie das Menü zur Regenerierung des Dieselpartikelfilters auf und scrollen Sie zur Option LAST REGEN [Letzte Regeneration].

    2. Ermitteln Sie mit dem Feld LAST REGEN die Betriebsstunden, für die Sie den Motor seit der letzten Zurücksetzen-Regenerierung, geparkten Regenerierung oder Wiederherstellung-Regenerierung eingesetzt haben.

    Einstellen von Inhibit Regen.“

    Nur Zurücksetzen-Regenerierung

    Eine Reset-Regeneration erzeugt erhöhte Motorabgase. Wenn Sie die Maschine in der Nähe von Bäumen, Büschen, hohem Gras oder anderen temperaturempfindlichen Pflanzen oder Materialien betreiben, können Sie die Einstellung INHIBIT REGEN [Regeneration unterdrücken] verwenden, um zu verhindern, dass der Motorcomputer eine Reset-Regeneration durchführt.

    Note: Die Option INHIBIT REGEN [Regeneration unterdrücken] wird immer dann verwendet, wenn die Maschine in einem geschlossenen Bereich gewartet wird.

    Note: Wenn Sie das InfoCenter so einstellen, dass die Regeneration verhindert wird, zeigt das InfoCenter alle 15 Minuten eine Meldung an, wenn der Motor eine Reset-Regeneration anfordert.

    Important: Wenn Sie den Motor abstellen und erneut anlassen, ist die Einstellung für Inhibit Regen.“ standardmäßig OFF.

    1. Rufen Sie das Menü zur Regenerierung des Dieselpartikelfilters auf und scrollen Sie zur Option INHIBIT REGEN [Regeneration unterdrücken].

    2. Wählen Sie den Eintrag REGEN [Regeneration] aus.

    3. Ändern Sie die Einstellung zur Unterdrückung der Regeneration von Aus auf Ein.

    Vorbereiten einer geparkten oder Wiederherstellung-Regenerierung

    1. Stellen Sie sicher, die Maschine für den Typ der Regenerierung, die Sie durchführen, genug Kraftstoff im Tank hat.

      • Geparkte Regenerierung: Stellen Sie sicher, dass der Kraftstofftank mindestens ein Viertel der Kraftstoffmenge enthält, bevor Sie die geparkte Regenerierung durchführen.

      • Wiederherstellung-Regenerierung: Stellen Sie sicher, dass der Kraftstofftank mindestens halb voll ist, bevor Sie die Wiederherstellung-Regenerierung durchführen.

    2. Bringen Sie das Gerät in einen Bereich, der entfernt von brennbaren Materialien oder Gegenständen liegt, die durch Hitze beschädigt werden können.

    3. Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche ab.

    4. Schalten Sie die Zapfwelle aus und senken Sie alle Anbaugeräte ab (falls vorhanden).

    5. Aktivieren Sie die Feststellbremse

    6. Stellen Sie die Gasbedienung in die niedrige LEERLAUF-Stellung.

    7. Stellen Sie sicher, dass die Klimaanlage ausgeschaltet ist (nur bei Maschinen, die mit einer Kabine ausgestattet sind).

    Durchführen einer geparkten Regenerierung oder Wiederherstellung-Regenerierung

    Wurde eine geparkte Regeneration vom Motorcomputer angefordert, folgen Sie den Meldungen im InfoCenter.

    Important: Der Computer der Maschine bricht die Regenerierung des Dieselpartikelfilters ab, wenn Sie die Motordrehzahl vom niedrigen Leerlauf erhöhen oder die Feststellbremse lösen.

    1. Rufen Sie das Menü Regenerierung des Dieselpartikelfilters auf und scrollen Sie nach unten zur Option PARKED REGEN [geparkte Regenerierung] oder RECOVERY REGEN [Wiederherstellungsregenerierung].

    2. Wählen Sie den Eintrag PARKED REGEN [geparkte Regenerierung] oder RECOVERY REGEN [Wiederherstellungsregenerierung] aus.

    3. Kontrollieren Sie im Bildschirm VERIFY FUEL LEVEL [Kraftstoffstand überprüfen], dass Sie bei der Durchführung einer geparkten Regeneration mindestens noch 1/4 Kraftstoffreserve haben oder die 1/2 Kraftstoffreserve, wenn Sie eine Wiederherstellungsregeneration durchführen. Betätigen Sie die Bildschirmtaste, um fortzufahren.

    4. Drücken Sie im Menü Parked Regen“ [geparkte Regenerierung] oder Recovery Regen“ [Wiederherstellungsregenerierung] die Bildschirmtaste, um die Regenerierung zu starten.

    5. Vergewissern Sie sich auf dem Bildschirm der DPF-Checkliste, dass die Feststellbremse aktiviert ist, die Motordrehzahl auf niedrige Leerlaufdrehzahl eingestellt ist, und drücken Sie dann die Bildschirmtaste, um fortzufahren.

    6. Betätigen Sie im Bildschirm INITIATE DPF REGEN [Regenerierung des Dieselpartikelfilters einleiten] die Bildschirmtaste.

    7. Im InfoCenter wird die Meldung INITIATING DPF REGENERATION angezeigt.

      Note: Halten Sie bei Bedarf die Bildschirmtaste gedrückt, um den Regenerationsprozess abzubrechen.

    8. Im InfoCenter wird die Meldung über die Abschlusszeit angezeigt.

    9. Das InfoCenter zeigt den Startbildschirm an und das Symbol für die Bestätigung Regeneration wird eingeblendet Graphic.

      Note: Während der Ausführung der Regenerierung des Dieselpartikelfilters wird das Symbol für die hohe Auspufftemperatur Graphic angezeigt.

    10. Wenn der Motorcomputer eine geparkte oder Wiederherstellungsregeneration durchführt, zeigt das InfoCenter eine Meldung an. Drücken Sie eine beliebige Taste, um den Homebildschirm anzuzeigen.

      Note: Kann die Regeneration nicht abgeschlossen werden, folgen Sie den Hinweisen und drücken Sie eine beliebige Taste, um den Startbildschirm zu verlassen.

    Abbrechen einer geparkten Regenerierung oder Wiederherstellung-Regenerierung

    Verwenden Sie die Einstellung PARKED REGEN CANCEL [geparkte Regenerierung abbrechen] oder RECOVERY REGEN CANCEL [Wiederherstellungsregenerierung abbrechen], um eine laufende geparkte oder Wiederherstellungsregeneration abzubrechen.

    1. Rufen Sie das Menü Regenerierung des Dieselpartikelfilters auf und scrollen Sie nach unten zur Option PARKED REGEN [geparkte Regenerierung] oder RECOVERY REGEN [Wiederherstellungsregenerierung].

    2. Drücken Sie auf das Bildschirmsymbol Weiter, um eine geparkte Regeneration oder eine Wiederherstellungsregenerierung abzubrechen.

    Anlassen des Motors

    1. Setzen Sie sich auf den Fahrersitz und legen Sie den Sicherheitsgurt an.

    2. Stellen Sie sicher, dass die Feststellbremse angezogen und die Zapfwelle ausgekuppelt ist.

    3. Den Motor durch Drehen des Schlüsselschalters in die EIN/VORGLüHEN-Stellung vorglühen.

      Note: Ein automatischer Timer steuert das Vorglühen für ungefähr 6 Sekunden.

    4. Drehen Sie den Schlüssel in die START-Stellung, starten Sie den Motor nicht länger als 15 Sekunden und lassen Sie den Schlüssel in die EIN/VORGLüHEN-Stellung zurückkehren.

      Note: Wenn Sie ein weiteres Vorheizen benötigen, drehen Sie den Schlüssel in die AUS-Stellung und dann in die Stellung EIN/VORHEIZEN. Wiederholen Sie diesen Vorgang bei Bedarf.

    5. Stellen Sie die Gasbedienung auf die Leerlaufgeschwindigkeit oder in die Mitte und lassen Sie den Motor anwärmen.

    Zapfwellenfunktion zurücksetzen

    Note: Wenn Sie den Fahrersitz verlassen, während sich der Zapfwellenschalter in der ON-Stellung befindet, wird automatisch der Motor der Maschine abgestellt.

    Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Zapfwellenfunktion zurückzusetzen:

    1. Drücken Sie den Zapfwellenschalter nach unten.

    2. Prüfen Sie den Motor; siehe Anlassen des Motors.

    3. Ziehen Sie den Zapfwellenschalter hoch.

    Abstellen des Motors

    1. Betätigen Sie den Gasbedienungshebel, um die Motordrehzahl zu senken.

    2. Stellen Sie den Zapfwellenschalter in die AUS-Stellung.

    3. Drehen Sie den Schlüsselschalter in die AUS-Stellung und ziehen Sie den Schlüssel aus dem Schalter heraus.

    Nach dem Einsatz

    Hinweise zur Sicherheit nach dem Betrieb

    Allgemeine Sicherheit

    • Bevor Sie den Fahrersitz verlassen, stellen Sie den Motor ab, ziehen den Schlüssel ab und warten, bis alle Bewegungen angehalten haben. Lassen Sie die Maschine abkühlen, bevor Sie sie einstellen, warten, reinigen oder einlagern.

    • Entfernen Sie Gras und Schmutz von den Mähwerken, den Auspuffen und dem Motorraum, um einem Brand vorzubeugen. Wischen Sie Öl- und Kraftstoffverschüttungen auf.

    • Befinden sich die Mähwerke in der Transport-Stellung, verwenden Sie die formschlüssige mechanische Sicherung (sofern vorhanden), bevor Sie die Maschine unbeaufsichtigt lassen.

    • Lassen Sie den Motor abkühlen, bevor Sie die Maschine in einem geschlossenen Raum abstellen.

    • Ziehen Sie den Schlüssel ab und schließen Sie den Kraftstoffhahn (falls vorhanden), bevor Sie die Maschine einlagern oder schleppen.

    • Lagern Sie die Maschine oder den Benzinkanister nie an Orten mit offener Flamme, Funken oder Zündflamme, z. B. Warmwasserbereiter, oder andere Geräte.

    • Den/die Sicherheitsgurt(e) bei Bedarf warten und reinigen

    Warten des Mähwerks

    Sie können das Mähwerk aus der TRANSPORTstellung (A in Bild 30) in die WARTUNGSstellung drehen (B in Bild 30). Verwenden Sie die WARTUNGSstellung, um die Messer des Mähwerks zu warten oder unter dem Mähwerk zu reinigen; siehe Bedienungsanleitung Ihres Mähwerks.

    g258473

    Mähwerk in die

    Führen Sie dieses Verfahren aus, um das Mähwerk von der TRANSPORTstellung in die WARTUNGSstellung zu drehen.

    Warnung:

    Wenn Sie den Schlüssel im Zündschloss lassen, könnte eine andere Person den Motor versehentlich anlassen und Sie und Unbeteiligte schwer verletzen.

    Ziehen Sie den Schlüssel vom Schalter ab und starten Sie den Motor nicht, wenn sich das Mähwerk in der SERVICE-Stellung befindet.

    1. Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche ab.

    2. Betätigen Sie den Hubschalter, um das Mähwerk in die TRANSPORTstellung zu bringen.

    3. Aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den Zündschlüssel ab.

    4. Entfernen Sie die Splinte von den Schnitthöhenplatten (Bild 31).

      g258474
    5. Drehen Sie das Mähwerk (Bild 32) so, dass die Verriegelung in die Befestigungshalterung (Bild 33) einrastet.

      Warnung:

      Das Mähwerk ist schwer.

      Heben Sie das Mähwerk mit einer Hebehilfe an.

      g298275
      g298276

    Mähwerk in die

    Führen Sie dieses Verfahren aus, um das Mähwerk von der WARTUNGSstellung in die TRANSPORTstellung zu drehen.

    1. Lösen Sie die Verriegelung des Mähwerks von der Befestigungshalterung (Bild 34), indem Sie das Mähwerk leicht nach vorne drehen (siehe Bild 32) und den Verriegelungsgriff nach vorne ziehen.

      g298277
    2. Drehen Sie das Mähwerk langsam nach unten, bis der Stift die Hubarmplatte berührt (A in Bild 35).

      g298288
    3. Drücken Sie das Mähwerk mit dem Fuß nach unten und ziehen Sie es dann den Stift heraus (B in Bild 35), um das Mähwerk in die TRANSPORTstellung zu bringen.

    4. Stecken Sie die Schnitthöhenstifte durch die Schnitthöhenplatten und Ketten.

    Abschleppen der Maschine

    Muss die Maschine abgeschleppt werden, muss die Traktionspumpe so eingestellt werden, dass der Hydraulikfluss umgangen wird. Bewegen Sie die Maschine nur mit einer Geschwindigkeit von weniger als 4,8 km/h und nur für eine sehr kurze Strecke.

    Important: Bei Überschreitung der Abschleppgrenzen kann es zu schweren Schäden an der Hydraulikpumpe kommen.Transportieren Sie die Maschine auf einem Anhänger, wenn die Maschine über eine längere Strecke transportiert werden muss.

    1. Zugang zum Sicherheitsventil von der Unterseite der Maschine aus.

      g297087
    2. Lösen Sie das Sicherheitsventil mit einem 18 mm Ringschlüssel und öffnen Sie das Ventil dann maximal um drei Umdrehungen.

      Important: Den Motor nicht starten oder laufen lassen, wenn das Ventil in der Bypass-Stellung ist.

    3. Ziehen Sie nach dem Abschleppen und vor dem Starten des Motors das Sicherheitsventil mit einem Drehmoment von 20 Nm wieder zu.

    Befördern der Maschine

    • Gehen Sie beim Verladen und Abladen der Maschine auf einen/von einem Anhänger oder Pritschenwagen vorsichtig vor.

    • Verwenden Sie durchgehende Rampen für das Verladen der Maschine auf einen Anhänger oder Pritschenwagen.

    • Vergurten Sie die Maschine.

    • Ziehen Sie den Schlüssel ab, bevor Sie die Maschine einlagern oder Transportieren.

    Wartung

    Note: Bestimmen Sie die linke und rechte Seite der Maschine anhand der üblichen Einsatzposition.

    Note: Laden Sie ein kostenfreies Exemplar des elektrischen oder hydraulischen Schaltbilds von www.Toro.com herunter und suchen Sie Ihre Maschine vom Link für die Bedienungsanleitungen auf der Homepage.

    Sicherheit bei Wartungsarbeiten

    • Bevor Sie den Fahrerstand verlassen, gehen Sie wie folgt vor:

      • Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche.

      • Kuppeln Sie die Zapfwelle aus und senken Sie die Anbaugeräte ab.

      • Aktivieren Sie die Feststellbremse.

      • Stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den Schlüssel ab.

      • Warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.

    • Lassen Sie alle Maschinenteile abkühlen, ehe Sie mit Wartungsarbeiten beginnen.

    • Befinden sich die Mähwerke in der Transport-Stellung, verwenden Sie die formschlüssige mechanische Sicherung (sofern vorhanden), bevor Sie die Maschine unbeaufsichtigt lassen.

    • Führen Sie Wartungsarbeiten möglichst nicht bei laufendem Motor durch. Fassen Sie keine beweglichen Teile an.

    • Stützen Sie die Maschine mit Achsständern ab, wenn Sie Arbeiten unter der Maschine ausführen.

    • Lassen Sie den Druck aus Maschinenteilen mit gespeicherter Energie vorsichtig ab.

    • Alle Teile der Maschine müssen sich in gutem Zustand befinden, und alle Hardware – insbesondere die Messerbefestigungen – korrekt festgezogen sein.

    • Tauschen Sie abgenutzte oder beschädigte Aufkleber aus.

    • Verwenden Sie nur Originalersatzteile von Toro, um eine sichere und optimale Leistung zu gewährleisten. Ersatzteile anderer Hersteller können gefährlich sein und eine Verwendung könnte die Garantie ungültig machen.

    Empfohlener Wartungsplan

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Nach der ersten Betriebsstunde
  • Ziehen Sie die Radmuttern an.
  • Nach 10 Betriebsstunden
  • Ziehen Sie die Radmuttern an.
  • Prüfen Sie die Spannung des Lichtmaschinenriemens.
  • Nach 50 Betriebsstunden
  • Prüfen Sie die Spannung des Lichtmaschinenriemens.
  • Nach 1000 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl und den Hydraulikfilter.
  • Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen des Luftdrucks in den Reifen.
  • Prüfen Sie die Sicherheitsschalter.
  • Fetten Sie die Zapfwelle ein (Querlager und Verzahnungen der Teleskopwelle).
  • Kontrollieren Sie den Motorölstand.
  • Überprüfen Sie die Verstopfungsanzeige des Luftfilters und tauschen Sie bei Bedarf die Filterelemente aus.
  • Prüfen Sie das Kühlsystem und dessen Füllstand.
  • Entfernen Sie Ablagerungen aus dem Motorbereich, dem Ölkühler, dem Kraftstoffkühler und dem Kühler (reinigen Sie diese häufiger bei schmutzigen oder staubigen Einsatzbedingungen).
  • Prüfen Sie den Stand des Hydrauliköls.
  • Alle 50 Betriebsstunden
  • Einfetten der Lager und Büchsen
  • Lassen Sie Wasser und andere Verunreinigungen täglich aus dem Kraftstoff- bzw. Wasserabscheider ab.
  • Prüfen Sie die Kabelanschlüsse an der Batterie.
  • Kontrollieren Sie den Zustand der Batterie; reinigen Sie die Batterie bei Bedarf.
  • Überprüfen Sie den Elektrolytstand der Batterie während des Betriebs (falls zutreffend).
  • Überprüfen Sie das Luftansauggitter an der Motorhaube.
  • Überprüfen und reinigen Sie das Luftansauggitter an der Motorhaube.
  • Alle 100 Betriebsstunden
  • Überprüfen Sie den Zustand und die Spannung des Lichtmaschinen-Treibriemens.
  • Überprüfen Sie den Zustand des Treibriemens.
  • Alle 200 Betriebsstunden
  • Ziehen Sie die Radmuttern an.
  • Prüfen Sie die Schläuche des Kühlsystems.
  • Stellen Sie den Abstand der Zapfwellenkupplung ein.
  • Alle 250 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie den Luftfiltereinsatz.
  • Überprüfen und reinigen Sie die Kühlrippen (unter schmutzigen oder staubigen Bedingungen häufiger reinigen).
  • Alle 400 Betriebsstunden
  • Tauschen Sie den Kraftstoff-/Wasserabscheider aus.
  • Tauschen Sie den Kraftstofffilter aus.
  • Prüfen Sie die Kraftstoffleitungen und -verbindungen.
  • Überprüfen Sie die Feststellbremse und stellen Sie diese bei Bedarf ein.
  • Reinigen Sie die Kabinenluftfilter und tauschen die Filter aus, wenn sie zerrissen oder sehr schmutzig sind.
  • Alle 500 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Motoröl und den -filter.
  • Alle 1000 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie den Hydraulikölfilter.
  • Alle 1500 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Motorkühlmittel
  • Alle 2000 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl.
  • Monatlich
  • Überprüfen Sie den Elektrolytstand der Batterie, wenn die Maschine eingelagert ist (falls zutreffend).
  • Jährlich
  • Entleeren und reinigen Sie den Kraftstofftank.
  • Alle 2 Jahre
  • Tauschen Sie die beweglichen Schläuche aus.
  • Important: Weitere Informationen zu Wartungsarbeiten finden Sie in der Motorbedienungsanleitung.

    Checkliste – tägliche Wartungsmaßnahmen

    Kopieren Sie diese Seite für regelmäßige Verwendung.

    WartungsprüfpunktFür KW:
    MoDiMiDoFrSaSo
    Prüfen Sie die Funktion der Sicherheitsschalter.       
    Stellen Sie sicher, dass der Überrollschutz hochgeklappt und arretiert ist.       
    Prüfen Sie die Funktion der Feststellbremse.       
    Prüfen Sie den Kraftstoffstand.       
    Prüfen Sie den Motorölstand.       
    Prüfen Sie den Stand des Kühlsystems.       
    Entleeren Sie den Kraftstoff-/Wasserabscheider.       
    Prüfen Sie die Anzeige für den Luftfilter.3       
    Prüfen Sie den Kühler und das Kühlergitter auf Sauberkeit.       
    Achten Sie auf ungewöhnliche Motorengeräusche.1.       
    Achten Sie auf ungewöhnliche Betriebsgeräusche.       
    Prüfen Sie die Hydraulikschläuche auf Defekte.       
    Prüfen Sie die Dichtheit.       
    Prüfen Sie den Reifendruck.       
    Prüfen Sie die Funktion der Instrumente.       
    Schmieren Sie alle Schmiernippel ein.2       
    Bessern Sie alle Lackschäden aus.       
    Prüfen Sie den Sicherheitsgurt.       

    1Prüfen Sie bei Startschwierigkeiten, bei zu starkem Qualmen oder unruhigem Motorlauf die Glühkerzen und Einspritzdüsen

    2 Sofort nach jedem Reinigen, unabhängig von den aufgeführten Intervallen

    3 Wenn die Anzeige rot aufleuchtet

    Aufzeichnungen irgendwelcher Probleme
    Inspiziert durch:
    PunktDatumInformationen
       
       
       

    Verfahren vor dem Ausführen von Wartungsarbeiten

    Aufbocken der Maschine

    Gefahr

    Mechanische oder hydraulische Wagenheber können u. U. ausfallen, was schwere Verletzungen zur Folge haben kann.

    • Stützen Sie die angehobene Maschine mit Achsständern ab.

    • Verwenden sie zum Anheben der Maschine nur hydraulische Achsständer.

    Anheben der Vorderseite der Maschine

    Important: Stellen Sie sicher, dass sich keine Kabel oder Hydraulikkomponenten zwischen dem Wagenheber und dem Rahmen befinden.

    g299729
    1. Unterlegen Sie die beiden Hinterräder mit Unterlegkeilen, damit sich die Maschine nicht bewegen kann.

    2. Positionieren Sie den Wagenheber sicher unter dem gewünschten Wagenheberpunkt.

    3. Verwenden Sie nach dem Anheben der Maschinenfront einen geeigneten Stützfuß unter dem Maschinenrahmen, um die Maschine abzustützen.

    Anheben des Maschinenhecks

    Important: Stellen Sie sicher, dass sich keine Kabel oder Hydraulikkomponenten zwischen dem Wagenheber und dem Rahmen befinden.

    g299730
    1. Unterlegen Sie die beiden Vorderräder mit Unterlegkeilen, damit sich die Maschine nicht bewegen kann.

    2. Positionieren Sie den Wagenheber sicher unter dem gewünschten Wagenheberpunkt.

      Important: Allradmaschinen besitzen Hydraulikleitungen, die nahe am Rahmen verlaufen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Wagenheber so positioniert ist, dass die Hydraulikleitungen beim Anheben der Maschine nicht beschädigt werden.

    3. Verwenden Sie nach dem Anheben der Maschinenfront einen geeigneten Stützfuß unter dem Maschinenrahmen, um die Maschine abzustützen.

    Öffnen der Motorhaube

    1. Lösen Sie die Gurte von beiden Seiten der Maschine (Bild 39).

      g285428
    2. Öffnen Sie die Motorhaube (Bild 39).

    Note: Wenn Ihre Maschine mit einer Motorhaubenverriegelung ausgestattet ist, entriegeln Sie die Motorhaube mit einem Schlüssel und öffnen Sie diese.

    Schmierung

    Einfetten der Lager und Büchsen

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Fetten Sie die Zapfwelle ein (Querlager und Verzahnungen der Teleskopwelle).
  • Alle 50 Betriebsstunden
  • Einfetten der Lager und Büchsen
  • Die Maschine hat Schmiernippel, die regelmäßig mit Nr. 2 Schmierfett auf Lithiumbasis eingefettet werden müssen.

    Important: Schmieren Sie die Maschine sofort nach jeder Wäsche.

    • Spannarm (Bild 40)

      g300631
    • Zapfwellen-Antriebswelle (Bild 41)

      Important: Fetten Sie die Antriebswelle vor jedem Gebrauch oder täglich ein.

      g303694
    • Achsendrehbüchse (Bild 42)

      g308668
    • Vorderseite der Maschine (Bild 43):

      • Befestigungsstiftgelenke (2)

      • Hubzylinderbüchsen (2)

      • Hubarmstiftgelenke(2)

      g285509
    • Heck der Maschine (Bild 44):

      • Hydraulikzylinder-Kugelgelenke (2)

      • Achsspindel-Naben (2)

      • Spurstangenenden (2)

      g285510

    Warten des Motors

    Sicherheitshinweise zum Motor

    • Stellen Sie den Motor ab und ziehen den Schlüssel ab, bevor Sie den Ölstand prüfen oder Öl in das Kurbelgehäuse einfüllen.

    • Ändern Sie nicht die Geschwindigkeit des Drehzahlreglers oder überdrehen den Motor.

    Warten des Motoröls

    Motorölspezifikationen

    Öltyp: Verwenden Sie qualitativ hochwertiges Öl mit niedrigem Aschegehalt, dass die folgenden Spezifikationen erfüllt oder übersteigt:

    • API-Klassifikation CJ-4 oder höher

    • ACEA-Klassifikation E6

    • JASO-Klassifikation DH-2

    Fassungsvermögen des Kurbelgehäuses: ca. 6,2 l mit Filter.

    Viskosität: Verwenden Sie Motoröl mit der folgenden Motorölviskosität:

    • Bevorzugte Ölsorte: SAE 15W-40 (über -18° 

    • Ersatzöl: SAE 10W-30 oder 5W-30 (alle Temperaturen)

    Premium Motoröl von Toro ist vom offiziellen Toro-Vertragshändler mit einer Viskosität von 15W-40 oder 10W-30 erhältlich.

    Überprüfen des Motorölstands

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Kontrollieren Sie den Motorölstand.
  • Der Stand des Motoröls sollte am besten bei kaltem Motor vor dem täglichen Anlassen geprüft werden. Wenn der Motor bereits gelaufen ist, lassen Sie das Öl für 10 Minuten in die Wanne zurücklaufen, bevor Sie den Ölstand prüfen.

    Wenn der Ölstand an oder unter der Nachfüllen-Markierung am Peilstab liegt, gießen Sie Öl nach, bis der Ölstand die VOLL-Markierung erreicht. Füllen Sie nicht zu viel Motoröl ein.

    Important: Prüfen Sie das Motoröl täglich. Wenn der Stand des Motoröls über der Voll-Markierung am Peilstab liegt, ist das Motoröl ggf. mit Kraftstoff verdünnt. Wenn der Stand des Motoröls über der Voll-Markierung liegt, wechseln Sie das Motoröl.

    Important: Halten Sie den Stand des Motoröls zwischen den unteren und oberen Markierungen am Peilstab. Der Motor kann ausfallen, wenn er mit zu wenig oder zu viel Öl verwendet wird.

    1. Öffnen Sie die Motorhaube, siehe Öffnen der Motorhaube.

    2. Prüfen Sie den Ölstand im Motor, siehe Bild 45.

      g031256

    Wechseln des Motoröls und -filters

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 500 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Motoröl und den -filter.
    1. Lassen Sie den Motor an und lassen Sie ihn ca. 5 Minuten lang laufen, damit sich das Öl erwärmt.

    2. Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche, aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen Sie den Motor ab, ziehen Sie den Schlüssel ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind, bevor Sie die Bedienposition der Maschine verlassen.

    3. Wechseln Sie das Motoröl wie in Bild 46 gezeigt.

      g297639
    4. Wechseln Sie den Ölfilter wie in Bild 47 gezeigt.

      Note: Stellen Sie sicher, dass die Ölfilterdichtung den Motor berührt und drehen Sie ihn dann um eine weitere Dreivierteldrehung.

      g031261

    Warten des Luftfilters

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Überprüfen Sie die Verstopfungsanzeige des Luftfilters und tauschen Sie bei Bedarf die Filterelemente aus.
  • Alle 250 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie den Luftfiltereinsatz.
  • Prüfen Sie das Luftfiltergehäuse auf Beschädigungen, die eventuell zu einem Luftleck führen können. Ersetzen Sie ein beschädigtes Luftfiltergehäuse. Prüfen Sie die Ansauganlage auf Lecks, Beschädigungen oder lose Schlauchklemmen.

    Warten Sie den Luftfiltereinsatz nur, wenn die Verstopfungsanzeige dies angibt (Bild 48). Das frühzeitige Auswechseln des Luftfilterelements erhöht die Gefahr, dass Schmutz in den Motor gelangt, wenn Sie das Filterelement entfernen.

    g009709

    Important: Vergewissern Sie sich, dass die Abdeckung richtig sitzt und mit dem Luftfiltergehäuse dichtet sowie die Verriegelungen richtig geschlossen sind.

    1. Wechseln Sie den Luftfiltereinsatz aus (Bild 49).

      g253706

      Important: Reinigen Sie den gebrauchten Einsatz nicht, da eine Reinigung das Filtermedium beschädigen kann.

    2. Stellen Sie die Verstopfungsanzeige (Bild 48) zurück, wenn sie auf Rot steht.

    Warten der Kraftstoffanlage

    Gefahr

    Unter gewissen Bedingungen sind Dieselkraftstoff und -dünste äußerst brennbar und explosiv. Feuer und Explosionen durch Kraftstoff können Sie und Unbeteiligte verletzen und Sachschäden verursachen.

    Rauchen Sie nie beim Umgang mit Kraftstoff und halten einen Abstand zu offenen Flammen und Bereichen, in denen Kraftstoffdämpfe durch Funken entzündet werden könnten.

    Ablassen von Wasser aus dem Kraftstofffilter/Wasserabscheider

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 50 Betriebsstunden
  • Lassen Sie Wasser und andere Verunreinigungen täglich aus dem Kraftstoff- bzw. Wasserabscheider ab.
  • Lassen Sie das Wasser aus dem Kraftstofffilter bzw. Wasserabscheider ab, wie in Bild 50 dargestellt.

    g225506

    Warten des Kraftstoff-/ Wasserabscheiders

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 400 Betriebsstunden
  • Tauschen Sie den Kraftstoff-/Wasserabscheider aus.
  • Wechseln Sie den Kraftstoff-/Wasserabscheider aus, wie in Bild 50 dargestellt.

    g031412

    Warten des Kraftstofffilters

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 400 Betriebsstunden
  • Tauschen Sie den Kraftstofffilter aus.
    1. Reinigen Sie den Bereich um den Kraftstofffilterkopf (Bild 52).

      g309237
    2. Entfernen Sie den Filter und reinigen die Kontaktfläche (Bild 52).

    3. Fetten Sie die Filterdichtung mit sauberem Motorschmieröl ein. Weitere Informationen finden Sie in der Motorbedienungsanleitung.

    4. Setzen Sie die trockene Filterglocke mit der Hand ein, bis die Dichtung den Filterkopf berührt; drehen Sie sie dann um eine weitere halbe Umdrehung fest.

    5. Lassen Sie den Motor an und achten Sie auf austretenden Kraftstoff am Filterkopf.

    Reinigen des Kraftstofftanks

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Jährlich
  • Entleeren und reinigen Sie den Kraftstofftank.
  • Entleeren und reinigen Sie den Tank, wenn die Kraftstoffanlage verschmutzt ist oder die Maschine längere Zeit eingelagert wird. Spülen Sie den Tank mit frischem Kraftstoff aus.

    Prüfen der Kraftstoffleitungen und -verbindungen

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 400 Betriebsstunden
  • Prüfen Sie die Kraftstoffleitungen und -verbindungen.
  • Prüfen Sie die Kraftstoffleitungen auf Verschleiß, Defekte oder lockere Anschlüsse.

    Warten der elektrischen Anlage

    Hinweise zur Sicherheit der Elektroanlage

    • Trennen Sie vor dem Durchführen von Reparaturen an der Maschine die Batterie ab. Klemmen Sie immer zuerst den Minuspol und dann den Pluspol ab. Schließen Sie immer zuerst den Pluspol und dann den Minuspol an.

    • Laden Sie die Batterie in offenen, gut gelüfteten Bereichen und nicht in der Nähe von Funken und offenem Feuer. Trennen Sie das Ladegerät ab, ehe Sie die Batterie anschließen oder abtrennen. Tragen Sie Schutzkleidung und verwenden Sie isoliertes Werkzeug.

    Freilegen der Batterie

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 50 Betriebsstunden
  • Prüfen Sie die Kabelanschlüsse an der Batterie.
  • Die Batterie befindet sich neben dem Kraftstofftank auf der linken Seite der Maschine. Heben Sie die Motorhaube an, lösen Sie die Rändelschraube, mit der die Abdeckung über der Batterie befestigt ist, und entfernen Sie die Abdeckung, um an die Batterie zu gelangen (Bild 53).

    Note: Die Schraube wird mit einer Sicherungsscheibe gehalten.

    g289491

    Abtrennen des Akkus

    Warnung:

    Batteriepole und Metallwerkzeuge können an metallischen Teilen Kurzschlüsse verursachen, was Funken erzeugen kann. Funken können zum Explodieren der Gase in der Batterie führen und Verletzungen verursachen.

    • Beim Aus- und Einbau der Batterie verhindern, dass Batteriepole mit Metallteilen der Maschine in Kontakt kommen.

    • Verhindern Sie durch den Einsatz von Metallwerkzeugen Kurzschlüsse zwischen Akkupolen und Metallteilen der Maschine.

    Warnung:

    Das unsachgemäße Verlegen der Batteriekabel kann zu Schäden an der Maschine und den Kabeln führen und Funken erzeugen. Funken können zum Explodieren der Gase in der Batterie führen und Verletzungen verursachen.

    Immer das Minuskabel (schwarz) zuerst trennen und dann das Pluskabel (rot).

    1. Trennen Sie das Minuskabel des Akkus vom Akkupol ab (Bild 54).

      g289503
    2. Heben Sie die Isolierung an und ziehen Sie das Pluskabel der Batterie vom Batteriepol ab (Bild 54).

    Anschließen der Batterie

    Warnung:

    Das unsachgemäße Verlegen der Batteriekabel kann zu Schäden an der Maschine und den Kabeln führen und Funken erzeugen. Funken können zum Explodieren der Batteriegase führen, was Verletzungen zur Folge haben kann.

    Schließen Sie immer das Pluskabel (rot) der Batterie an, bevor Sie das Minuskabel (schwarz) anschließen.

    1. Schließen Sie das Pluskabel des Akkus an und ziehen Sie die Mutter der Akkuklemme an (Bild 55).

      g289502
    2. Schließen Sie das Minuskabel des Akkus an und ziehen Sie die Mutter der Akkuklemme an (Bild 55).

      Important: Achten Sie darauf, dass die Befestigungselemente der Kabelklemme den Kraftstofftank nicht beeinträchtigen.

    Ein- oder Ausbau der Batterie

    Ein Halter (Bild 56) hält die Batterie im Batteriefach. Lösen Sie die Haltevorrichtung, um die Batterie zu entfernen; ziehen Sie diese beim Einsetzen der Batterie wieder fest.

    Note: Zugang zur Batterie, siehe Freilegen der Batterie. Setzen Sie die Abdeckung wieder ein, wenn Sie die Batterie einsetzen.

    g285614

    Prüfen des Batteriezustands

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 50 Betriebsstunden
  • Kontrollieren Sie den Zustand der Batterie; reinigen Sie die Batterie bei Bedarf.
  • Überprüfen Sie den Elektrolytstand der Batterie während des Betriebs (falls zutreffend).
  • Important: Klemmen Sie vor Schweißarbeiten an der Maschine das negative Batteriekabel vom Batteriepol ab, um einer Beschädigung der elektrischen Anlage vorzubeugen.

    Prüfen Sie den Batteriezustand wöchentlich oder alle 50 Betriebsstunden. Halten Sie die Klemmen und das ganze Batteriegehäuse sauber. Ist die Batterie verschmutzt, entlädt sie sich langsam.

    1. Greifen Sie auf die Batterie zu, siehe Freilegen der Batterie.

    2. Nehmen Sie die Gummimuffe vom Pluspol ab und prüfen Sie die Batterie. Wenn die Batterie verschmutzt ist, gehen Sie wie folgt vor:

      1. Waschen Sie den ganzen Kasten mit Natronlauge aus.

      2. Tragen Sie auf beide Batteriepole und Kabelanschlüsse Grafo-112X-Fett (Toro-Bestellnummer 505-47) oder Vaseline auf, um Korrosion vorzubeugen.

      3. Schieben Sie die Gummimuffe über den Pluspol.

      4. Schließen Sie die Batterieabdeckung.

    Ermitteln der Sicherungen

    Lage der Sicherungen der Zugmaschine

    Entfernen Sie die Bedienfeldabdeckung, um auf die Sicherungen der Zugmaschine zuzugreifen (Bild 57).

    Note: Der Aufkleber für die Sicherung der Zugmaschine befindet sich auf der anderen Seite der Bedienfeldabdeckung.

    g289514

    In der Tabelle Sicherungsblock der Zugmaschine finden Sie eine Beschreibung der einzelnen Sicherungen auf dem Sicherungsblock der Zugmaschine (Bild 58):

    g289587

    Sicherungsblock der Zugmaschine

    AB
    1Kabine (10 A)Stromversorgung des Bildschirms (15 A)
    2Freier EinschubTastatureingang für die Bildschirmsteuerung (10 A)
    3Luftgefederter Sitz (15 A)Starterschaltkreis (10 A)
    4USB-Anschluss, Betriebsstundenzähler, Telematik, Erweiterungsport (20 A)Strom Zündschalter (15 A)

    Lage der Kabinensicherungen

    Die Kabinensicherungen befinden sich über dem Beifahrersitz. Entfernen Sie den Sicherungskastendeckel, um an die Sicherungen zu gelangen (Bild 59).

    g285656

    In der Tabelle Kabinensicherungsblock finden Sie eine Beschreibung der einzelnen Sicherungen auf dem Sicherungsblock der Zugmaschine (Bild 60):

    g300604

    Kabinensicherungsblock

    A
    1Kondensatorlüfter; Kupplung Klimaanlage (25 A)
    2Scheibenwaschanlage (20 A)
    3Belüftung und Innenbeleuchtung (40 A)
    4Freier Einschub

    Warten des Antriebssystems

    Radmuttern festziehen

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Nach der ersten Betriebsstunde
  • Ziehen Sie die Radmuttern an.
  • Nach 10 Betriebsstunden
  • Ziehen Sie die Radmuttern an.
  • Alle 200 Betriebsstunden
  • Ziehen Sie die Radmuttern an.
  • Anzugsmoment der Radmuttern: 102-108 Nm.

    Ziehen Sie die Radmuttern an den Vorder- und Hinterrädern (nur Allradmaschinen) in einem kreuzförmigen Muster, wie in Bild 61 dargestellt, auf das angegebene Drehmoment an.Bild 62

    • Vorderräder: siehe Bild 61

      g034007
    • Hinterräder (nur bei Allradmaschinen): siehe Bild 62

      g274650

    Warten der Kühlanlage

    Hinweise zur Sicherheit des Kühlsystems

    • Motorkühlmittel kann bei Verschlucken zu Vergiftungen führen: Bewahren Sie Motorkühlmittel unzugänglich für Kinder und Haustiere auf.

    • Ablassen von heißem, unter Druck stehendem Kühlmittel bzw. eine Berührung des heißen Kühlers und benachbarter Teile kann zu schweren Verbrennungen führen.

      • Lassen Sie den Motor mindestens immer 15 Minuten abkühlen, bevor Sie den Kühlerdeckel öffnen.

      • Verwenden Sie beim Öffnen des Kühlerdeckels einen Lappen und öffnen den Kühler langsam, damit Dampf ohne Gefährdung austreten kann.

    • Bedienen Sie die Maschine niemals bei abgenommenen Abdeckungen.

    • Berühren Sie den sich drehenden Lüfter und den Treibriemen nicht mit den Fingern, Händen und Kleidungsstücken.

    Kühlmittelsorten

    Das Kühlmittel des Motors muss den folgenden Spezifikationen entsprechen:

    • JIS K-2234 (Japanische Industrienorm)

    • SAE J814 (Motorkühlmittel)

    • ASTM D3306 (Spezifikation für Motorkühlmittel auf Ethylen-Glykol-Basis)

    Verwenden Sie eine der folgenden Kühlmittelmischungen:

    • Vorverdünntes Kühlmittel auf Glykolbasis (50/50-Gemisch)

    • Kühlmittel auf Glykolbasis vermengt mit destilliertem Wasser (50/50-Gemisch)

    • Kühlmittel auf Glykolbasis vermengt mit Wasser guter Qualität (50/50-Gemisch)

      • Gesamthärte <170 ppm

      • Chlorid <40 ppm (CI)

      • Schwefelanteile <100 ppm (SO4)

    Kühlsystem und Füllstand prüfen

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen Sie das Kühlsystem und dessen Füllstand.
  • Entfernen Sie Ablagerungen aus dem Motorbereich, dem Ölkühler, dem Kraftstoffkühler und dem Kühler (reinigen Sie diese häufiger bei schmutzigen oder staubigen Einsatzbedingungen).
  • Alle 1500 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Motorkühlmittel
  • Warnung:

    Wenn der Motor gelaufen ist, steht der Kühler unter Druck und das Kühlmittel ist heiß. Wenn Sie den Deckel abnehmen, kann das Kühlmittel herausspritzen und schwere Verbrennungen verursachen.

    • Entfernen Sie niemals den Deckel des Ausdehnungsgefäßes, um den Kühlmittelstand zu prüfen.

    • Entfernen Sie niemals den Deckel des Ausdehnungsgefäßes, wenn der Motor heiß ist. Lassen Sie den Motor mindestens 15 Minuten lang oder so lange abkühlen, dass Sie den Kühlerdeckel berühren können, ohne Ihre Hand zu verbrennen.

    Wenn der Motor kalt ist, sollte der Kühlmittelstand nicht höher sein als die VOLL (KALT)-Markierung auf der Seite des Ausdehnungsgefäßes (Bild 63). Wenn der Motor warm ist, sollte der Kühlmittelstand nicht höher als die VOLL (WARM)-Markierung sein.

    Wenn das Kühlmittel bei kaltem Motor über der VOLL (KALT)-Markierung liegt, kann es während des Betriebs aus dem Ausdehnungsgefäß austreten.

    1. Überprüfen Sie den Kühlmittelstand im Ausgleichsbehälter, wenn der Motor kalt ist.

      g299470
    2. Wenn das Kühlmittel an der VOLL (KALT)-Markierung oder darunter nicht sichtbar ist, entfernen Sie die Kappe des Ausdehnungsgefäßes und geben Sie das empfohlene Ersatzkühlmittel hinzu [siehe Kühlmittelsorten], um den Füllstand auf die VOLL (KALT)-Markierung zu bringen.

      Important: Verwenden Sie niemals pures Wasser oder Kühlmittel auf Alkoholbasis.Füllen Sie das Kühlmittel nicht über die VOLL (KALT)-Markierung am Ausdehnungsgefäß hinaus.

    3. Setzen Sie den Deckel des Ausdehnungsgefäßes auf.

    Überprüfen des Luftansauggitter an der Motorhaube

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 50 Betriebsstunden
  • Überprüfen Sie das Luftansauggitter an der Motorhaube.
  • g309128
    1. Öffnen Sie die Motorhaube, siehe Öffnen der Motorhaube.

    2. Reinigen Sie das Luftansauggitter mit Druckluft (siehe Bild 64). Richten Sie dabei die Druckluft vom Motorinnenraum nach außen.

    Überprüfen der Kühlrippen

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 50 Betriebsstunden
  • Überprüfen und reinigen Sie das Luftansauggitter an der Motorhaube.
  • Alle 250 Betriebsstunden
  • Überprüfen und reinigen Sie die Kühlrippen (unter schmutzigen oder staubigen Bedingungen häufiger reinigen).
    • Reinigen Sie die Kühlrippen mit Druckluft. Richten Sie dabei die Druckluft vom Motorinnenraum nach außen (Bild 65).

      Important: Reinigen Sie die Kühlrippen nicht mit Wasser.

      g299819
    • Richten Sie alle gebogenen Kühlrippen wieder aus.

    Überprüfen der Schläuche des Kühlsystems

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 200 Betriebsstunden
  • Prüfen Sie die Schläuche des Kühlsystems.
  • Prüfen Sie die Schläuche des Kühlsystems auf Dichtheit, Knicke, lockere Stützteile, Abnutzung, lockere Verbindungsteile, witterungsbedingten Verschleiß und chemische Zersetzung. Führen Sie vor Verwendung der Maschine alle erforderlichen Reparaturen durch.

    Warten der Bremsen

    Prüfen und Einstellen der Feststellbremse

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 400 Betriebsstunden
  • Überprüfen Sie die Feststellbremse und stellen Sie diese bei Bedarf ein.
  • Prüfen der Feststellbremse

    1. Bringen Sie Achsständer unter der Vorderseite der Maschine an, siehe Anheben der Vorderseite der Maschine.

    2. Entfernen Sie die Vorderräder.

    3. Stellen Sie den Feststellbremse in die DEAKTIVIERT-Stellung, siehe Feststellbremse.

    4. Entfernen Sie die Bremstrommeln (Bild 66) von Hand.

      • Wenn Sie beim Abnehmen der Bremstrommeln von Hand einen Widerstand spüren, ist keine Einstellung erforderlich.

      • Wenn Sie beim Abnehmen der Bremstrommeln von Hand keinen Widerstand spüren, ist eine Einstellung erforderlich; siehe Einstellen der Feststellbremse.

      g312869
    5. Montieren Sie die Vorderreifen und ziehen die Radmuttern an, siehe Radmuttern festziehen.

    Einstellen der Feststellbremse

    1. Blockieren Sie die Räder.

    2. Stellen Sie sicher, dass die Feststellbremse gelöst ist.

    3. Lokalisieren Sie die Bremskabelhalterung (Bild 67) unter der linken Seite der Maschine, nahe dem linken Rad.

      g299613
    4. Lösen Sie die oberen Klemmmuttern so, dass ein Spalt (3,2 mm bis 4,8 mm) entsteht.

    5. Ziehen Sie am Kabel nach unten, bis die obere Klemmmutter die Halterung berührt.

    6. Ziehen Sie die untere Klemmmutter fest.

    7. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 6 für das andere Kabel.

    8. Prüfen Sie die Feststellbremse; siehe Prüfen der Feststellbremse.

    Warten der Riemen

    Prüfen der Spannung des Lichtmaschinenriemens

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Nach 10 Betriebsstunden
  • Prüfen Sie die Spannung des Lichtmaschinenriemens.
  • Nach 50 Betriebsstunden
  • Prüfen Sie die Spannung des Lichtmaschinenriemens.
  • Alle 100 Betriebsstunden
  • Überprüfen Sie den Zustand und die Spannung des Lichtmaschinen-Treibriemens.
  • Bei einer richtigen Riemenspannung lässt sich der Riemen 10 mm durchbiegen, wenn eine Kraft von 4,5 Nm in der Mitte zwischen den Riemenscheiben angesetzt wird.

    Führen Sie folgende Schritte aus, wenn die Auslenkung nicht 10 mm beträgt:

    1. Lockern Sie die Befestigungsschraube der Lichtmaschine (Bild 60).

      g020537
    2. Erhöhen oder reduzieren Sie die Spannung des Lichtmaschinen-Treibriemens und ziehen Sie die Schraube wieder fest.

    3. Prüfen Sie die Riemenspannung noch einmal auf korrekte Einstellung.

    Warten des Treibriemens

    Kontrollieren des Treibriemens

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 100 Betriebsstunden
  • Überprüfen Sie den Zustand des Treibriemens.
  • Überprüfen Sie den Treibriemen auf überdurchschnittlichen Verschleiß oder Beschädigung.

    Tauschen Sie den Riemen aus, wenn er sehr abgenutzt oder beschädigt ist, siehe Austauschen des Treibriemens.

    Austauschen des Treibriemens

    g300570

    Ausbau des Treibriemens

    1. Trennen Sie die Zapfwelle vom Getriebe des Anbaugeräts; siehe Betriebsanleitung Ihres Anbaugeräts.

    2. Ziehen Sie den Anschluss des Kabelbaums der Kupplung vom Maschinen-Kabelbaum ab (Bild 70).

      g300592
    3. Entfernen Sie die Schraube, Unterlegscheibe und Mutter vom Gummiband (Bild 70) am Rahmen.

    4. Lassen Sie durch einen Helfer die Spannung vom Riemen mit einer Ratsche lösen, und entfernen Sie dann den Riemen von der Riemenscheibe der Pumpe, der Spannscheibe und der Motorriemenscheibe.

    5. Ziehen Sie den Riemen über die Kupplung und nach vorne auf die Zapfwelle.

    Einbau des Treibriemens

    1. Führen Sie den Riemen entlang der Zapfwelle, über die Kupplung und auf die Motorriemenscheibe.

    2. Lassen Sie die Spannscheibe durch einen Helfer mit einer Ratsche nach unten ziehen.

    3. Führen Sie den Riemen über die Motorriemenscheibe, die Spannscheibe und der Riemenscheibe der Pumpe (Bild 69).

    4. Entfernen Sie die Ratsche vom Spannarm.

    5. Verwenden Sie die zuvor entfernte Schraube, Unterlegscheibe und Mutter, um das Ende des Gummibandes am Rahmen zu befestigen.

    6. Verbinden Sie den Anschluss des Kabelbaums der Kupplung mit dem Maschinenkabelbaum.

    Warten der Bedienelementanlage

    Einstellen des Abstands der Zapfwellenkupplung

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 200 Betriebsstunden
  • Stellen Sie den Abstand der Zapfwellenkupplung ein.
    1. Lassen Sie den Motor abkühlen.

    2. Öffnen Sie die Motorhaube.

    3. Stellen Sie den Abstand so ein, dass eine 0,3 mm Fühlerlehre mit leichtem Druck zwischen die Kupplungsauskleidung und die Bremsscheibe passt (Bild 71).

      Note: Drehen Sie die Einstellmuttern nach rechts, um den Abstand zu verringern (Bild 71). Der maximale Betriebsabstand beträgt 0,6 mm. Stellen Sie alle drei Luftspalte auf 0,4 mm ein.

      g299611
    4. Nachdem alle drei Luftspalte eingestellt sind, kontrollieren Sie alle drei nochmals nach.

      Note: Das Einstellen eines Luftspalts kann die anderen verändern.

    Warten der Hydraulikanlage

    Sicherheit der Hydraulikanlage

    • Konsultieren Sie beim Einspritzen unter die Haut sofort einen Arzt. In die Haut eingedrungene Flüssigkeit muss innerhalb weniger Stunden von einem Arzt entfernt werden.

    • Stellen Sie sicher, dass alle Hydraulikschläuche und -leitungen in gutem Zustand und alle Hydraulikverbindungen und -anschlussstücke fest angezogen sind, bevor Sie die Hydraulikanlage unter Druck setzen.

    • Halten Sie Ihren Körper und Ihre Hände von Nadellöchern und Düsen fern, aus denen Hydrauliköl unter hohem Druck ausgestoßen wird.

    • Gehen Sie hydraulischen Undichtheiten nur mit Pappe oder Papier nach.

    • Lassen Sie den Druck in der Hydraulikanlage auf eine sichere Art und Weise ab, bevor Sie irgendwelche Arbeiten an der Hydraulikanlage durchführen.

    Hydrauliköl – technische Angaben

    Der Hydraulikbehälter wird im Werk mit ca. 22,7 l Hydrauliköl guter Qualität gefüllt. Prüfen Sie den Hydraulikölstand vor dem ersten Anlassen des Motors und dann täglich, siehe Prüfen des Hydraulikölstands.

    Empfohlene Ersatzflüssigkeit: Toro PX Extended Life Hydraulic Fluid; erhältlich in 19-L-Eimern oder 208-L-Fässern.

    Note: An einer Maschine, die mit dem empfohlenen Ersatzhydrauliköl befüllt wird, muss weniger häufig ein Öl- oder Filterwechsel durchgeführt werden.

    Ersatzölsorten: Wenn das Toro PX Extended Life Hydraulic Fluid nicht erhältlich ist, können Sie andere handelsübliche, auf Erdöl basierende, Hydraulikflüssigkeiten verwenden, dessen Spezifikationen für alle folgenden Materialeigenschaften im aufgeführten Bereich liegen und die Industrienormen erfüllen. Verwenden Sie kein synthetisches Hydrauliköl. Wenden Sie sich an den Ölhändler, um einen entsprechenden Ersatz zu finden.

    Note: Toro haftet nicht für Schäden, die aus einer unsachgemäßen Substitution entstehen. Verwenden Sie also nur Erzeugnisse namhafter Hersteller, die für die Qualität ihrer Produkte garantieren.

    Hydrauliköl (hoher Viskositätsindex, niedriger Stockpunkt, abnutzungshemmend, ISO VG 46

    Materialeigenschaften: 
     Viskosität ASTM D445cSt bei 40 °C, 44 bis 48
     Viskositätsindex ASTM D2270140 oder höher
     Stockpunkt, ASTM D97-34 °C bis -45 °C
    Technische Daten der Branche:Eaton Vickers 694 (I-286-S, M-2950-S/35VQ25 oder M-2952-S)

    Note: Viele Hydraulikölsorten sind fast farblos, was das Ermitteln von undichten Stellen erschwert. Als Beimischmittel für das Hydrauliköl können Sie ein rotes Färbmittel in 20 ml Flaschen kaufen. Eine Flasche reicht für 15-22 l Hydrauliköl. Sie können es mit der Bestellnummer 44-2500 über Ihren Toro-Vertragshändler beziehen.

    Prüfen des Hydraulikölstands

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen Sie den Stand des Hydrauliköls.
    1. Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche, senken Sie das Mähwerk ab, aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den Zündschlüssel ab.

    2. Entfernen Sie die Ablassschraube vom Hydrauliktank (Bild 72).

      g285821
    3. Entfernen Sie den Ölpeilstab aus dem Hydraulikbehälter und wischen ihn mit einem sauberen Lappen ab (Bild 72).

    4. Führen Sie den Peilstab in den Hydrauliktank ein.

    5. Nehmen Sie den Peilstab wieder heraus und prüfen Sie den Ölstand (Bild 73).

      • Bei angebautem Mähwerk: Der Hydraulikölstand ist korrekt, wenn sich die Flüssigkeit zwischen den beiden Markierungen auf dem Ölpeilstab abzeichnet (A in Bild 73). Liegt der Flüssigkeitsstand über den unteren Markierungen ist dies auch ausreichend.

      • Bei installiertem Hilfshydraulikkit: Der Hydraulikölstand ist korrekt, wenn sich die Flüssigkeit zwischen den beiden oberen Markierungen auf dem Ölpeilstab abzeichnet (B in Bild 73).

      g286314
    6. Befindet sich der Hydraulikölstand unterhalb der entsprechenden unteren Markierung (gemäß Ihrem ausgestatteten Anbaugerät; siehe Schritt 5) am Ölpeilstab liegt, füllen Sie das angegebene Hydrauliköl nach. Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 5, bis sich der Hydraulikölstand zwischen den beiden entsprechenden Markierungen auf dem Ölpeilstab abzeichnet.

    7. Führen Sie den Peilstab wieder in den Hydrauliktank ein und verschließen Sie die Kappe.

    8. Ziehen Sie die Kappe mit der Hand an.

      Important: Verwenden Sie kein Werkzeug, um die Kappe anzuziehen.

    9. Prüfen Sie alle Hydraulikschläuche und Anschlussstücke auf Dichtheit.

    Wechseln des Hydrauliköls und der -filter

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Nach 1000 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl und den Hydraulikfilter.
  • Alle 1000 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie den Hydraulikölfilter.
  • Alle 2000 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl.
  • Wenn das Hydrauliköl verunreinigt ist, setzen Sie sich mit Ihrem autorisierten Toro Vertragshändler in Verbindung, um die Anlage spülen zu lassen. Verunreinigtes Öl sieht im Vergleich zu sauberem Öl milchig oder schwarz aus.

    Important: Verwenden Sie Toro Ersatzfilter, siehe Ersatzteilkatalog der Maschine. Der Einsatz anderer Filter führt u. U. zum Verlust Ihrer Garantieansprüche für einige Bauteile.

    1. Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche, senken Sie das Mähwerk ab, aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen Sie den Motor ab und ziehen Sie den Zündschlüssel ab.

    2. Stellen Sie eine große Auffangwanne unter den Hydraulikölbehälter.

    3. Entfernen Sie den Deckel des Hydraulikbehälters und den Peilstab.

    4. Nehmen Sie die Ablassschraube unten am Behälter ab und lassen Sie die Hydraulikflüssigkeit in die Auffangwanne ablaufen (Bild 74).

      g286315
    5. Reinigen Sie den Anbaubereich des Filters.

    6. Stellen Sie eine Auffangwanne unter den Filter (Bild 74), entfernen Sie den Filter und lassen Sie das restliche Öl in die Auffangwanne laufen.

    7. Ölen Sie die neue Filterdichtung ein und füllen den Filter mit Hydrauliköl.

    8. Stellen Sie sicher, dass der Befestigungsbereich des Filters sauber ist, schrauben Sie den Filter auf, bis die Dichtung die Befestigungsplatte berührt und ziehen den Filter dann um eine halbe Umdrehung an.

    9. Füllen Sie den Hydraulikbehälter mit Hydrauliköl, siehe Prüfen des Hydraulikölstands.

      Important: Verwenden Sie nur die angegebenen Hydraulikölsorten. Andere Ölsorten können die Hydraulikanlage beschädigen.

    10. Schrauben Sie die Ablassschraube wieder fest ein, wenn kein Hydrauliköl mehr austritt.

    11. Drehen Sie den Peilstab und den Deckel wieder ein.

    12. Starten Sie den Motor und benutzen alle hydraulischen Bedienelemente in der folgenden Reihenfolge, um das Hydrauliköl in der ganzen Anlage zu verteilen:

      1. Bewegen Sie die Maschine mittels dem Fahrpedal vorwärts oder rückwärts.

      2. Schlagen Sie die Räder mit dem Lenkrad ganz nach rechts und links ein.

      3. Verwenden Sie den Hubschalter, um das Anbaugerät (z. B. Mähwerk) anzuheben und abzusenken.

    13. Prüfen Sie auf undichte Stellen und stellen den Motor ab.

    14. Prüfen Sie den Hydraulikölstand im Tank, siehe Prüfen des Hydraulikölstands.

    Prüfen der Hydraulikleitungen und -schläuche

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 2 Jahre
  • Tauschen Sie die beweglichen Schläuche aus.
  • Prüfen Sie die Hydraulikleitungen und Schläuche täglich auf Dichtheit, Knicke, lockere Stützteile, Abnutzung, lockere Anschlussstücke, witterungsbedingte Minderung und chemischen Angriff. Führen Sie alle erforderlichen Reparaturen vor der Verwendung der Maschine durch.

    Kabinenwartung

    Reinigung der Kabine

    Important: Vorsicht im Bereich der Kabinendichtungen (Bild 75). Halten Sie bei der Verwendung eines Hochdruckreinigers das Strahlrohr mindestens 0,6 m von der Maschine entfernt. Verwenden Sie den Hochdruckreiniger nicht direkt an den Kabinendichtungen oder unter dem hinteren Überhang.

    g303806

    Reinigen der Kabinenluftfilter

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 400 Betriebsstunden
  • Reinigen Sie die Kabinenluftfilter und tauschen die Filter aus, wenn sie zerrissen oder sehr schmutzig sind.
    1. Entfernen Sie die Drehknöpfe und Roste vom hinteren Überhang der Kabine (Bild 76).

      g251432
    2. Nehmen Sie den Filter aus der Kabine heraus.

    3. Blasen Sie saubere, ölfreie Druckluft durch die Filter, um sie zu reinigen.

      Important: Wenn ein Filter ein Loch, Riss oder andere Schäden hat, wechseln Sie den Filter aus.

    4. Verwenden Sie die Drehknöpfe und Roste, um die Filter in die Kabine einzubauen (Bild 76).

    Reinigung des Kabinenkondensatorfilters

    Der Kabinenkondensatorfilter soll verhindern, dass große Fremdkörper wie Gras und Laub in den Kabinenkondensator und den Kondensatorlüftern gelangen.

    1. Ziehen Sie die Gitterabdeckung gerade nach unten.

    2. Reinigen Sie den Kondensatorfilter mit Wasser.

      Note: Verwenden Sie keinen Hochdruckreiniger.

      Important: Wenn der Filter ein Loch, Riss oder andere Schäden hat, wechseln Sie den Filter aus.

    3. Lassen Sie den Filter trocknen, bevor Sie ihn in die Maschine einbauen.

    4. Drehen Sie das Filtersieb um die Nasen, bis der Riegel in der Riegelbefestigung einrastet (Bild 77).

      g032951

    Austausch der Innenbeleuchtung

    Note: Die Bestellnummer für das Ersatzleuchtmittel finden Sie im Ersatzteilkatalog.

    1. Verwenden Sie einen Schraubendreher, um die Lichtscheibe vom Bedienfeld zu entfernen (Bild 78).

      g253616
    2. Entfernen Sie das Leuchtmittel aus der Fassung (Bild 78).

    3. Setzen Sie ein neues Leuchtmittel in die Fassung ein.

    4. Installieren Sie die Lichtscheibe in das Bedienfeld.

    Flüssigkeitsbehälter für Wischerflüssigkeit nachfüllen

    Note: Der Flüssigkeitsbehälter für Wischerflüssigkeit befindet sich neben dem Motor auf der rechten Seite der Maschine.

    1. Entfernen Sie den Deckel (Bild 79) vom Flüssigkeitsbehälter.

      g312210
    2. Befüllen Sie den Flüssigkeitsbehälter mit Wischerflüssigkeit.

    3. Setzen Sie den Deckel wieder auf den Behälter.

    Einlagerung

    Sicherheit bei der Einlagerung

    • Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes den Motor ab, ziehen Sie den Schlüssel ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind. Lassen Sie die Maschine abkühlen, bevor Sie sie einstellen, warten, reinigen, oder einlagern.

    • Lagern Sie die Maschine oder den Benzinkanister nie an Orten mit offener Flamme, Funken oder Zündflamme, z. B. Warmwasserbereiter, oder anderen Geräten.

    Vorbereiten der Maschine

    Important: Verwenden Sie zur Reinigung der Maschine kein salzhaltiges oder wiederaufbereitetes Wasser.

    1. Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche, aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen den Motor ab und ziehen den Schlüssel ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind, bevor Sie die Maschine verlassen.

    2. Reinigen Sie die Maschine, Mähwerke und den Motor gründlich.

      Important: Reinigen Sie den Bereich in der Nähe der elektrischen Steuerleitung oder der Kabinendichtungen niemals mit einem Hochdruckreiniger, da dies zu Schäden führen kann.

    3. Prüfen Sie den Reifendruck und stellen ihn ggf. ein, siehe Prüfen des Reifendrucks.

    4. Überprüfen Sie die Hydraulikleitungen und -schläuche und reparieren Sie diese bei Bedarf.

    5. Prüfen Sie den Stand des Hydrauliköls, siehe Prüfen des Hydraulikölstands.

    6. Entfernen Sie die Messer des Mähwerks, um sie zu schleifen und auszuwuchten, und bauen Sie sie wieder ein.

    7. Prüfen Sie auf lockere Befestigungen und ziehen diese bei Bedarf fest.

    8. Schmieren Sie alle Schmiernippel und tragen Sie Öl auf die Drehpunkte auf. Wischen Sie überflüssiges Schmiermittel ab.

    9. Schmirgeln Sie alle Lackschäden leicht und bessern Bereiche aus, die angekratzt, abgesprungen oder verrostet sind. Reparieren Sie alle Blechschäden.