Einführung

Diese Maschine ist ein Aufsitz-Grünsroller für den gewerblichen Einsatz durch geschultes Personal. Sie ist hauptsächlich für das Rollen von Grüns, Tennisplätzen und anderen gepflegten Grünflächen in Parkanlagen, Golfplätzen, Sportplätzen und öffentlichen Anlagen vorgesehen. Wenn diese Maschine für einen anderen Zweck als vorgesehen eingesetzt wird, kann das für Sie und andere Personen gefährlich sein.

Lesen Sie diese Informationen sorgfältig durch, um sich mit dem ordnungsgemäßen Einsatz und der Wartung des Geräts vertraut zu machen und Verletzungen und eine Beschädigung des Geräts zu vermeiden. Sie tragen die Verantwortung für einen ordnungs­gemäßen und sicheren Einsatz des Produkts.

Besuchen Sie Toro.com, hinsichtlich Produktsicherheit und Schulungsunterlagen, Zubehörinformationen, Standort eines Händlers oder Registrierung des Produkts.

Wenden Sie sich an den Toro-Vertragshändler oder Kundendienst, wenn Sie eine Serviceleistung, Original­ersatzteile von Toro oder weitere Informationen benötigen. Haben Sie dafür die Modell- und Seriennummern der Maschine griffbereit. Bild 1 zeigt die Position der Modell- und Seriennummern am Produkt. Tragen Sie hier bitte die Modell- und Seriennummern des Geräts ein.

g279976

In dieser Anleitung werden potenzielle Gefahren angeführt und Sicherheitshinweise werden vom Sicherheitswarnsymbol (Bild 2) gekennzeichnet. Dieses Warnsymbol weist auf eine Gefahr hin, die zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann, wenn Sie die empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen nicht einhalten.

g000502

In dieser Anleitung werden zwei Begriffe zur Hervorhebung von Informationen verwendet. Wichtig weist auf spezielle technische Informationen hin, und Hinweis hebt allgemeine Informationen hervor, die Ihre besondere Beachtung verdienen.

Dieses Produkt erfüllt alle relevanten europäischen Richtlinien; weitere Details finden Sie in der produktspezifischen Konformitätserklärung (DOC).

Entsprechend dem California Public Resource Code Section 4442 oder 4443 ist der Einsatz des Motors in bewaldeten oder bewachsenen Gebieten ohne richtig gewarteten und funktionsfähigen Funkenfänger, wie in Section 4442 definiert, oder ohne einen Motor verboten, der nicht für die Brandvermeidung konstruiert, ausgerüstet und gewartet ist.

Warnung:

KALIFORNIEN

Warnung zu Proposition 65

Die Motorauspuffgase dieses Produkts enthalten Chemikalien wirken laut den Behörden des Staates Kalifornien krebserregend, verursaschen Geburtsschäden oder andere Defekte des Reproduktionssystems.

Bei Verwendung dieses Produkts sind Sie ggf. Chemikalien ausgesetzt, die laut den Behörden des Staates Kalifornien krebserregend wirken, Geburtsschäden oder andere Defekte des Reproduktionssystems verursachen.

Sicherheit

Diese Maschine erfüllt EN ISO 12100:2010 und ANSI B71.4-2017.

Dieses Produkt erfüllt alle relevanten europäischen Richtlinien; weitere Details finden Sie in der produktspezifischen Konformitätserklärung (DOC)

Allgemeine Sicherheit

Dieses Produkt kann Verletzungen verursachen. Befolgen Sie zum Vermeiden von schweren Verletzungen immer alle Sicherheitshinweise.

  • Lesen und verstehen Sie vor dem Anlassen des Motors den Inhalt dieser Bedienungsanleitung.

  • Konzentrieren Sie sich immer bei der Verwendung der Maschine. Tun Sie nichts, was Sie ablenken könnte, sonst können Verletzungen oder Sachschäden auftreten.

  • Halten Sie Hände und Füße von beweglichen Teilen fern.

  • Bedienen Sie die Maschine niemals, wenn nicht alle Schutzvorrichtungen und Abdeckungen angebracht und funktionstüchtig sind.

  • Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes den Motor ab, ziehen Sie den Schlüssel ab (sofern vorhanden) und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind. Lassen Sie die Maschine abkühlen, bevor Sie sie einstellen, warten, reinigen, oder einlagern.

Der unsachgemäße Einsatz oder die falsche Wartung dieser Maschine kann zu Verletzungen führen. Befolgen Sie zur Verringerung des Verletzungsrisikos diese Sicherheitshinweise und beachten Sie das Warnsymbol Graphic mit der Bedeutung Achtung, Warnung oder Gefahr – Sicherheitsrisiko. Wenn diese Hinweise nicht beachtet werden, kann es zu schweren bis tödlichen Verletzungen kommen.

Sicherheits- und Bedienungsschilder

Graphic

Die Sicherheits- und Anweisungsaufkleber sind gut sichtbar; sie befinden sich in der Nähe der möglichen Gefahrenbereiche. Tauschen Sie beschädigte oder verloren gegangene Aufkleber aus.

decal120-0627
decal127-5885
decal130-8322
decal131-0440
decal133-1701
decal133-8062
decal127-5884
decal140-0268

Einrichtung

Montieren der Transporträder

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

Transportrad 2

Entfernen der Versandhalterungen

  1. Entfernen Sie die Radmuttern, mit denen die Radnaben an der Versandhalterung befestigt sind (Bild 3).

    g279735
  2. Entfernen Sie die andere auf den Radnabenbolzen geschraubte Radmutter (Bild 3).

  3. Entfernen Sie die Bolzen, mit denen die Versandhalterungen an der Palette befestigt sind, und entfernen Sie die Halterung (Bild 3).

  4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 für die Versandhalterung an der anderen Seite der Maschine.

Montage der Räder

  1. Montieren Sie die beiden Transporträder mit den Radmuttern, die Sie in Entfernen der Versandhalterungen entfernt haben, lose auf den Radnaben.

    Note: Die Radmuttern werden am Ende von Montieren der Anbauvorrichtung festgezogen.

  2. Stellen Sie den Reifenluftdruck auf 1,03 bar ein.

Montieren der Anbauvorrichtung

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

Riegelhalterung1
Schraube (M10 x 30 mm)4
Sicherungsscheibe (M10)4
Scheibe (M10)6
Mutter (M10)4
Anbauvorrichtung 1
Schraube (M10 x 100 mm)1
Sicherungsmutter (M10)1
Schraube (M12 x 100 mm)1
Scheibe (M12)2
Sicherungsmutter (M12)1
Distanzscheibe (sofern zutreffend)2
  1. Montieren Sie die Arretierhalterung am Rahmen der Maschine, wie in Bild 4 abgebildet.

    Note: Ziehen Sie die Muttern mit 52 N·m an.

    g036890
  2. Befestigen Sie die Anbauvorrichtung mit den entsprechenden Befestigungen an der Schwenkhalterung der Anbauvorrichtung, siehe Bild 5.

    • Verwenden Sie in den vorderen Löchern eine Schraube (M10 x 100 mm), zwei Scheiben (M10) und eine Sicherungsmutter (M10).

    • Verwenden Sie in den hinteren Löchern eine Schraube (M12 x 100 mm), zwei Scheiben (M12) und eine Sicherungsmutter (M12).

    • Wenn bei Ihrer Maschine jede Schraube eine dritte Scheibe hat, verwenden Sie diese Scheiben als Distanzstücke zwischen der Anbauvorrichtung und der Innenseite der Schwenkhalterung der Anbauvorrichtung (Bild 6).

    Note: Stellen Sie die Höhe der Anbauvorrichtung mit den Löchern in der Schwenkhalterung der Anbauvorrichtung auf die Höhe der Anbauvorrichtung an der Zugmaschine ein.

    g025914
    g025915
  3. Ziehen Sie die kleine Schraube mit 73 N·m und die große Schraube mit 126 N·m an.

  4. Drücken Sie die Anbauvorrichtung nach oben, bis der Sperrhebel aus der Gleitarretierung entriegelt ist (Bild 7).

    g024011
  5. Ziehen Sie die Anbauvorrichtung nach unten.

  6. Entfernen Sie, sofern vorhanden, den Sicherungsbolzen von der Verriegelung (Bild 8).

    g279746
  7. Treten Sie auf das Anbauvorrichtungspedal, bis die Anbauvorrichtung einrastet (Bild 8).

  8. Stecken Sie den Sicherungsbolzen durch die Löcher in der Verriegelung (Bild 8).

  9. Ziehen Sie die Radmuttern an den Transporträdern mit 108 N·m an.

Entfernen der Maschine von der Palette

  1. Entfernen Sie die Holzblöcke am Anbauvorrichtungsende der Palette.

    g024330
  2. Legen Sie einige Holzplatten auf den Boden am Ende der Palette.

    Note: Die Höhe der Holzplatten sollte etwas niedriger sein als die der Palette. Sie können Teile verwenden, die Sie von den Seiten bzw. Enden der Kiste abgenommen haben.

  3. Rollen Sie die Maschine vorsichtig von der Palette auf die Holzplatten und dann auf den Boden.

    Important: Stellen Sie sicher, dass die Rollen die Palette nicht berühren, wenn die Maschine den Boden berührt.

  4. Entfernen Sie verbleibende Verpackung.

Einfetten der Maschine

Für diesen Arbeitsschritt erforderliche Teile:

Schmiermittel (nicht mitgeliefert)

Fetten Sie die Maschine vor dem Einsatz ein, um einen richtigen Betrieb zu gewährleisten, siehe Einfetten des Antriebsrollenlagers. Wenn Sie die Maschine nicht einwandfrei einfetten, kommt es zum frühzeitigen Ausfall wichtiger Bauteile.

Produktübersicht

g279748
g019903

Feststellbremse

Aktivieren Sie die Feststellbremse, damit die Maschine angelassen werden kann. Ziehen Sie zum Aktivieren der Feststellbremse (Bild 12) den Feststellbremshebel zurück. Schieben Sie zum Lösen den Hebel nach vorne.

g027608

Lenkrad

Drehen Sie das Lenkrad (Bild 10) im Uhrzeigersinn, um die Maschine in Vorwärtsrichtung zu drehen.

Drehen Sie das Lenkrad entgegen den Uhrzeigersinn, um die Maschine in Rückwärtsrichtung zu drehen.

Note: Da sich die Richtung am Ende jedes Durchgangs ändert, müssen Sie mit der Maschine üben, um sich mit der Lenkung vertraut zu machen.

Mit dem Lenkrad steuern Sie den Winkel der glättenden Rollen, die wiederum das Gerät lenken. Das Rad kann nur begrenzt gedreht werden, die Maschine hat also einen großen Wenderadius.

Pedal zum Verstellen der Lenksäule

Wenn Sie das Lenkrad zu Ihnen kippen möchten, treten Sie das Pedal (Bild 10) durch und ziehen Sie die Lenksäule zu sich, bis Sie die bequemste Stellung erreicht haben. Nehmen Sie dann den Fuß vom Pedal.

Fahrpedale

Mit den zwei mit dem Fuß betätigten Fahrpedalen (Bild 10) an jeder Seite des Lenkradsockels steuern Sie die Bewegung der Antriebsrolle. Die Pedale sind verbunden; sie können daher nicht beide gleichzeitig durchgetreten werden; Sie können nur in eine Richtung oder die andere fahren. Wenn Sie das rechte Pedal betätigen, bewegt sich die Maschine nach rechts; wenn Sie das linke Pedal betätigen, bewegt sie sich nach links. Je mehr Sie ein Pedal durchtreten, je höher wird die Geschwindigkeit in dieser Richtung.

Note: Halten Sie komplett an, bevor Sie die Richtung der Maschine ändern; ändern Sie die Pedalrichtung nicht abrupt. Sonst wird der Fahrantrieb überlastet und die Bestandteile des Antriebs können frühzeitig ausfallen. Betätigen Sie die Pedale langsam und gleichmäßig, um mögliche Rasenabschürfungen und eine Beschädigung der Bestandteile der Antriebsleitung zu vermeiden.Stellen Sie sicher, dass die Antriebsrolle hangabwärts zeigt, wenn Sie das Gerät auf hügeligem Gelände benutzen, um eine korrekte Antriebsleistung aufrechtzuerhalten. Ansonsten kann der Rasen Schaden nehmen.

Anbauvorrichtung

Mit der Anbauvorrichtung (Bild 10) schleppen Sie die Maschine und heben die Transporträder an oder senken sie ab.

Sitzeinstellhebel

Sie können den Sitz vor- und zurückschieben. Drehen Sie den Sitzeinstellhebel (Bild 10) nach oben und schieben Sie den Sitz nach vorne oder hinten, lassen Sie den Hebel dann los.

Armlehnen-Einstellschrauben

Drehen Sie die entsprechende Einstellschraube, um jede Armlehne einzustellen (Bild 13).

g279749

Lichtschalter

Mit dem Scheinwerferschalter schalten Sie die Scheinwerfer ein und aus.

Drücken Sie auf die EIN-Stellung des Schalters, um die Scheinwerfer einzuschalten. Sobald der Schalter losgelassen wird, verbleibt er in der RUN-Stellung.

Drücken Sie auf die AUS-Stellung des Schalters, um die Scheinwerfer auszuschalten.

Note: Der Schalter bleibt in der RUN-Stellung, wenn die Maschine ausgeschaltet wird.Die Scheinwerfer werden nicht automatisch wieder eingeschaltet, wenn die Maschine aus- und dann wieder eingeschaltet wird. Drücken Sie auf die EIN-Stellung, um die Scheinwerfer wieder einzuschalten.

g338091

Betriebsstundenzähler

Der Betriebsstundenzähler (Bild 10) zeigt die Stunden an, die der Motor gelaufen hat.

Motorbedienelemente

Note: Weitere Informationen zur Motordsteuerung finden Sie in der Motorbedienungsanleitung.

Ein/Aus-Schalter

Mit dem Ein/Aus-Schalter (Bild 15) lässt der Bediener der Maschine den Motor an und stellt ihn ab. Dieser Schalter befindet sich vorne am Motor. Drehen Sie den Ein/Aus-Schalter auf die EIN-Stellung, um den Motor anzulassen. Drehen Sie den Ein/Aus-Schalter in die AUS-Stellung, um den Motor abzustellen.

g021103

Chokehebel

Der Chokehebel (Bild 16) wird zum Anlassen eines kalten Motors benötigt. Stellen Sie den Chokehebel in die GESCHLOSSENE Stellung, bevor Sie am Rücklaufstartergriff ziehen. Stellen Sie den Chokehebel in die GEöFFNETE Stellung, wenn der Motor läuft. Verwenden Sie den Choke nicht, wenn der Motor schon warm ist oder die Außentemperatur hoch ist.

g019815

Gashebel

Der Gasbehebel (Bild 16) befindet sich neben dem Choke. Mit ihm steuern Sie die Motordrehzahl und damit die Geschwindigkeit der Maschine. Stellen Sie dieses Bedienelement in die SCHNELL-Stellung, um die beste Leistung beim Rollen zu erhalten.

Kraftstoffhahn

Der Kraftstoffhahn (Bild 16) befindet sich unter dem Chokehebel. Er muss vor dem Anlassen des Motor geöffnet werden. SCHLIEßEN Sie den Kraftstoffhahn, wenn Sie die Arbeit mit der Maschine beendet und den Motor abgestellt haben.

Rücklaufstartergriff

Ziehen Sie zum Anlassen des Motors schnell am Rücklaufstartergriff (Bild 11). Die vorstehend beschriebenen Bedienelemente am Motor müssen zum Anlassen des Motors alle richtig eingestellt sein.

Ölstandschalter

Der Ölstandschalter befindet sich im Motor. Er verhindert, dass der Motor läuft, wenn der Ölstand unter den sicheren Betriebswert abfällt.

Gewicht308 kg
Länge136 cm
Breite122 cm
Höhe107 cm
Maximale Fahrgeschwindigkeit12,8 km/h bei 3.600 U/min

Anbaugeräte, Zubehör

Ein Sortiment an von Toro zugelassenen Anbaugeräten und Zubehör wird für diese Maschine angeboten, um den Funktionsumfang des Geräts zu erhöhen und zu erweitern. Eine Liste der zugelassenen Anbaugeräte und Zubehörteile erhalten Sie bei Ihrem offiziellen Toro-Vertragshändler oder finden Sie unter www.Toro.com.

Verwenden Sie nur Originalersatzteile und -zubehörteile von Toro, um die optimale Leistung und Sicherheit zu gewährleisten. Ersatzteile und Zubehör anderer Hersteller können gefährlich sein und eine Verwendung könnte die Garantie ungültig machen.

Betrieb

Vor dem Einsatz

Vor der sicheren Verwendung

Allgemeine Sicherheit

  • Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes die Maschine ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind. Lassen Sie die Maschine abkühlen, bevor Sie sie einstellen, warten, reinigen oder einlagern.

  • Kinder oder nicht geschulte Personen dürfen die Maschine weder verwenden noch warten. Örtliche Vorschriften schränken u. U. das Mindestalter von Bedienern ein. Der Besitzer ist für die Schulung aller Bediener und Mechaniker verantwortlich.

  • Machen Sie sich mit dem sicheren Einsatz des Geräts, der Bedienelemente und den Sicherheitszeichen vertraut.

  • Sie müssen wissen, wie Sie die Maschine und den Motor schnell stoppen können.

  • Prüfen Sie, ob alle elektronischen Sicherheiten, Sicherheitsschalter und Schutzbleche montiert und funktionsfähig sind. Nehmen Sie die Maschine nur in Betrieb, wenn diese richtig funktionieren.

  • Überprüfen Sie die Maschine vor jedem Einsatz, um sicherzustellen, dass die Teile und Befestigungen funktionsfähig sind. Tauschen Sie abgenutzte und beschädigte Teile und Befestigungen aus.

  • Prüfen Sie den Arbeitsbereich gründlich und entfernen Sie alle Objekte, die von der Maschine aufgeschleudert werden könnten.

Kraftstoffsicherheit

  • Passen Sie beim Umgang mit Kraftstoff besonders auf. Kraftstoff ist brennbar und die Dämpfe sind explosiv.

  • Löschen Sie alle Zigaretten, Zigarren, Pfeifen und sonstigen Zündquellen.

  • Verwenden Sie nur einen vorschriftsmäßigen Kraftstoffkanister.

  • Entfernen Sie nie den Tankdeckel oder füllen Kraftstoff ein, wenn der Motor läuft oder heiß ist.

  • Füllen Sie Kraftstoff nicht in einem geschlossenen Raum auf oder lassen ihn ab.

  • Lagern Sie die Maschine oder den Benzinkanister nie an Orten mit offener Flamme, Funken oder Zündflamme, z. B. Warmwasserbereiter, oder anderen Geräten.

  • Versuchen Sie niemals, bei Kraftstoffverschüttungen den Motor anzulassen. Vermeiden Sie Zündquellen, bis die Verschüttung verdunstet ist.

Vorbereitungen für die Verwendung der Maschine

  1. Entfernen Sie allen Schmutz auf und unter der Maschine.

  2. Ziehen Sie die Feststellbremse an.

  3. Führen Sie die folgenden täglichen Wartungsarbeiten durch:

  4. Vergewissern Sie sich, dass alle Schutzvorrichtungen und Abdeckungen an ihrem Platz und sicher befestigt sind.

  5. Heben Sie die Transporträder an und stellen Sie sicher, dass sie in der Stellung einrasten.

Empfohlener Kraftstoff

  • Verwenden Sie bleifreies Benzin (Mindestoktanzahl 87)

  • Die besten Ergebnisse erhalten Sie, wenn Sie sauberes, frisches (weniger als 30 Tages altes), bleifreies Benzin mit einer Mindestoktanzahl von 87 (R+M)/2 verwenden.

  • Ethanol: Kraftstoff mit 10 % Ethanol oder 15 % MTBE (Methyl-tertiär-butylether) (Volumenanteil) ist auch geeignet. Ethanol und MTBE sind nicht identisch. Benzin mit 15 % Ethanol (E15) (Volumenanteil) ist nicht zur Verwendung zugelassen. Verwenden Sie nie Benzin, das mehr als 10 % Ethanol (Volumenanteil) enthält, z. B. E15 (enthält 15 % Ethanol), E20 (enthält 20 % Ethanol) oder E85 (enthält 85 % Ethanol). Die Verwendung von nicht zugelassenem Benzin kann zu Leistungsproblemen und/oder Motorschäden führen, die ggf. nicht von der Garantie abgedeckt sind.

  • Verwenden Sie kein Methanol oder methanolhaltiges Benzin.

  • Lagern Sie keinen Kraftstoff im Kraftstofftank oder in Kraftstoffbehältern über den Winter, wenn Sie keinen Kraftstoffstabilisator verwenden

  • Vermischen Sie nie Benzin mit Öl.

Betanken

Fassungsvermögen des Kraftstofftanks: 3,6 l

  1. Reinigen Sie den Bereich um den Tankdeckel und nehmen den Deckel ab (Bild 17).

    g028433
  2. Füllen Sie den Kraftstofftank bis ca. 25 mm unterhalb der Tankoberseite mit dem angegebenen Kraftstoff.

    Der luftgefüllte Hohlraum oben im Tank ermöglicht eine Ausdehnung des Kraftstoffs.

    Important: Füllen Sie den Tank nicht zu voll. Ein Überschreiten des angegebenen Füllstands verursacht Schäden am Gasrückführungssystem, was zu einem Ausfall der Motorleistung führt. Dies ist von der Garantie nicht abgedeckt; ggf. muss der Kraftstofftankdeckel ausgetauscht werden.

  3. Bringen Sie den Tankdeckel an, und wischen Sie ausgetretenen Kraftstoff auf.

Während des Einsatzes

Note: Bestimmen Sie die linke und rechte Seite der Maschine anhand der üblichen Betriebsposition.

Betriebssicherheit

Allgemeine Sicherheit

  • Der Besitzer bzw. Bediener ist für Unfälle oder Verletzungen von Dritten sowie Sachschäden verantwortlich und kann diese verhindern.

  • Tragen Sie geeignete Kleidung, u. a. eine Schutzbrille, lange Hosen, rutschfeste Arbeitsschuhe und einen Gehörschutz. Binden Sie lange Haare hinten zusammen und tragen Sie keinen Schmuck oder weite Kleidung.

  • Bedienen Sie die Maschine nicht, wenn Sie müde oder krank sind oder unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen.

  • Konzentrieren Sie sich immer bei der Verwendung der Maschine. Tun Sie nichts, was Sie ablenken könnte, sonst kann es zu Verletzungen oder Sachschäden kommen.

  • Halten Sie Unbeteiligte und Tiere vom Betriebsbereich fern.

  • Lassen Sie keine anderen Personen auf der Maschine mitfahren.

  • Setzen Sie die Maschine nur bei guten Sichtverhältnissen ein, um Löcher sowie andere verborgene Gefahren zu vermeiden.

  • Nicht auf nassem Gras einsetzen. Bei verminderter Bodenhaftung kann die Maschine ins Rutschen geraten.

  • Vergewissern Sie sich vor dem Starten des Motors, dass alle Antriebe in der Neutral-Stellung sind, die Feststellbremse angezogen ist und Sie sich in der Bedienposition befinden.

  • Schauen Sie vor dem Rückwärtsfahren hinter sich und nach unten, um sicherzugehen, dass der Weg frei ist.

  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich unübersichtlichen Kurven, Sträuchern, Bäumen und anderen Objekten nähern, die Ihre Sicht behindern können.

  • Setzen Sie die Maschine nie in der Nähe von steilen Gefällen, Gräben oder Böschungen ein. Die Maschine kann sich plötzlich überschlagen, wenn eine Kante nachgibt.

  • Halten Sie die Maschine an, ziehen Sie die Feststellbremse an, schalten Sie den Motor aus und überprüfen Sie das Anbaugerät, wenn Sie mit einem Gegenstand kollidiert sind oder wenn eine ungewöhnliche Vibration in der Maschine auftritt. Führen Sie alle erforderlichen Reparaturen durch, ehe Sie die Maschine wieder in Gebrauch nehmen.

  • Fahren Sie beim Wenden und beim Überqueren von Straßen und Gehsteigen mit der Maschine langsam und vorsichtig. Geben Sie immer Vorfahrt.

  • Lassen Sie den Motor nie in einem geschlossenen Bereich laufen, aus dem die Auspuffgase nicht entweichen können.

  • Lassen Sie niemals eine laufende Maschine unbeaufsichtigt zurück.

  • Vor dem Verlassen der Bedienposition:

    • Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche ab.

    • Ziehen Sie die Feststellbremse an.

    • Stellen Sie den Motor ab.

    • Warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.

  • Fahren Sie die Maschine nie bei Gewitter, bzw. wenn Gefahr durch Blitzschlag besteht.

  • Nutzen Sie die Maschine nicht als Zugmaschine.

  • Verwenden Sie nur von The Toro® Company zugelassene(s) Zubehör, Anbaugeräte und Ersatzteile.

  • Halten Sie Hände und Füße von den Rollen fern.

  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Maschine an das Zugfahrzeug an- bzw. von diesen abkuppeln.

Sicherheit auf abschüssigem Gelände

  • Erstellen Sie Ihre eigenen Verfahren und Regeln für Arbeiten auf abschüssigem Gelände. Dazu muss unter anderem eine Einschätzung des Geländes gehören, um festzulegen, welche Bereiche für den Betrieb der Maschine sicher sind. Lassen Sie sich bei dieser Einschätzung stets vom gesunden Menschenverstand und leiten.

  • Abschüssiges Gelände ist eine Hauptursache für Unfälle durch Verlust der Kontrolle und Umkippen, die zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen können. Sie sind für den sicheren Einsatz an Hanglagen verantwortlich. Seien Sie beim Betrieb der Maschine auf abschüssigem Gelände besonders vorsichtig.

  • Fahren Sie auf abschüssigem Gelände langsamer.

  • Wenn Sie sich beim Betrieb der Maschine auf abschüssigem Gelände unsicher fühlen, befahren Sie dies mit der Maschine nicht.

  • Achten Sie auf Löcher, Rillen, Bodenwellen, Steine oder andere verborgene Objekte. Fahren in unebenem Gelände kann zum Umkippen der Maschine führen. Hohes Gras kann Hindernisse verdecken.

  • Wählen Sie eine langsame Fahrgeschwindigkeit, damit Sie nicht auf abschüssigem Gelände schalten oder anhalten müssen.

  • Die Maschine kann umkippen, wenn die Räder die Bodenhaftung verlieren.

  • Setzen Sie die Maschine nie auf nassem Gras ein. Die Rollen können die Bodenhaftung verlieren, auch bei vorhandenen und funktionierenden Bremsen.

  • Vermeiden Sie das Anfahren, Anhalten oder Wenden auf abschüssigem Gelände.

  • Führen Sie alle Bewegungen auf abschüssigem Gelände langsam und schrittweise durch. Ändern Sie die Geschwindigkeit oder die Fahrtrichtung nicht plötzlich.

Anlassen des Motors

Note: Vergewissern Sie sich, dass der Zündkerzenstecker angeschlossen ist.

  1. Vergewissern Sie sich, dass das Zündschloss in der Aus-Stellung ist.

  2. Vergewissern Sie sich, dass die Feststellbremse aktiviert ist und sich die Fahrpedale in der NEUTRAL-Stellung befinden.

  3. Stellen Sie den Ein/Aus-Schalter in die EIN-Stellung.

  4. Drehen Sie den Kraftstoffhahn in die OFFEN-Stellung.

  5. Stellen Sie beim Anlassen eines kalten Motors den Chokehebel in die EIN-Stellung.

    Note: Der Choke wird ggf. beim Starten eines warmen Motors nicht benötigt.

  6. Stellen Sie den Gashebel in die SCHNELL-Stellung.

  7. Stellen Sie sich hinter die Maschine, und ziehen Sie den Rücklaufstartergriff heraus, bis Sie einen Widerstand spüren; ziehen Sie dann mit einem Ruck, um den Motor anzulassen.

    Important: Ziehen Sie das Rücklaufseil nicht bis zum Anschlag heraus oder lassen den Startergriff im herausgezogenen Zustand los, sonst könnte das Seil reißen oder der Rücklauf beschädigt werden.

  8. Stellen Sie den Chokehebel in die AUS-Stellung, wenn der Motor läuft.

  9. Stellen Sie den Gashebel für die optimale Leistung der Rollen in die SCHNELL-Stellung.

Abstellen des Motors

  1. Stellen Sie nach der Verwendung der Maschine die Fahrpedale in die NEUTRAL-Stellung, und aktivieren Sie die Feststellbremse.

  2. Stellen Sie die Motordrehzahl auf Leerlauf, und lassen Sie ihn 10-20 Sekunden lang laufen.

  3. Stellen Sie den Ein/Aus-Schalter des Motors in die AUS-Stellung.

  4. Drehen Sie den Kraftstoffhahn in die GESCHLOSSENE Stellung.

  5. Stellen Sie die Lichtschalter in die AUS-Stellung.

Transportieren der Maschine

Vorbereitungen für den Transport der Maschine

  1. Fahren Sie die Maschine zum Transportfahrzeug.

  2. Aktivieren Sie die Feststellbremse.

  3. Stellen Sie den Motor ab, siehe Abstellen des Motors.

  4. Vergewissern Sie sich, dass sich der Kraftstoffhahn in der GESCHLOSSEN-Stellung befindet.

Anheben der Maschine auf die Transporträder

  1. Drücken Sie die Anbauvorrichtung nach oben, bis der Sperrhebel aus der Gleitarretierung entriegelt ist (Bild 18).

    g024011
  2. Heben Sie den Sperrhebel so an, dass er ungehindert gleitet, und ziehen Sie die Anbauvorrichtung nach unten.

    g279826
  3. Treten Sie auf das Anbauvorrichtungspedal, bis die Anbauvorrichtung einrastet (Bild 20).

    g279795
  4. Stecken Sie den Sicherungsstift durch die Löcher in der Verriegelung (Bild 20).

  5. Verbinden Sie die Maschine beim Transport mit dem Zugfahrzeug; siehe Anschließen der Maschine an die Zugmaschine.

Anschließen der Maschine an die Zugmaschine

Drücken Sie den Sperrhebel der Anbauvorrichtung nach unten und setzen Sie gleichzeitig die Anbauvorrichtung in die Anbauvorrichtung der Zugmaschine ein. Lösen Sie den Hebel, wenn die Anbauvorrichtungen ausgefluchtet sind (Bild 21).

Important: Stellen Sie sicher, dass der Hebel in die Auf-Stellung zurückgeht, und dass die Anbauvorrichtungen aktiviert sind.

g028434

Abtrennen der Maschine vom Zugfahrzeug

Parken Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche, und blockieren Sie die Räder.

Drücken Sie den Sperrhebel der Anhängevorrichtung nach unten, und nehmen Sie gleichzeitig die Anbauvorrichtung von der Anhängevorrichtung des Zugfahrzeugs ab (Bild 21). Lösen Sie die Verriegelung, wenn die Anbau- und die Anhängevorrichtung getrennt sind.

Senken Sie die Maschine auf die Roller ab

  1. Wenn die Maschine mit einem Zugfahrzeug verbunden ist, trennen Sie die Maschine vom Zugfahrzeug, siehe Abtrennen der Maschine vom Zugfahrzeug.

  2. Entfernen Sie den Sicherungsbolzen (Bild 22).

    g024199
  3. Heben Sie die Anbauvorrichtung an, um die Maschine etwas nach oben zu kippen.

  4. Drücken Sie die Verriegelung der Anhängevorrichtung nach unten, um die Anbauvorrichtung auszuhaken (Bild 22).

  5. Heben Sie die Anhängevorrichtung (Bild 23) an, bis der Sperrhebel in der seitlichen Arretierung einrastet (Bild 18).

    g279827

Betrieb der der Maschine

  1. Vergewissern Sie sich, dass die Feststellbremse angezogen ist.

  2. Setzen Sie sich auf den Fahrersitz; passen Sie auf, dass Sie beim Besteigen die Fahrpedale nicht berühren.

  3. Stellen Sie den Sitz und das Lenkrad auf eine komfortable Bedienerposition ein.

  4. Lösen Sie die Feststellbremse.

  5. Legen Sie die Hände auf das Lenkrad, und treten Sie langsam mit dem entsprechenden Fuß auf das rechte oder linke Fahrpedal, je nach der Richtung, in die Sie fahren möchten.

    Note: Je stärker Sie auf das Pedal treten, desto höher wird die Geschwindigkeit in diese Richtung.

  6. Nehmen Sie zum Anhalten der Maschine die Füße von den Fahrpedalen.

    Important: Treten Sie nicht zu schnell auf die Fahrpedale; die Maschine könnte sonst ins Schleudern geraten und den Rasen unter der Antriebsrolle abwetzen; auch könnte das Antriebssystem Schaden nehmen. Betätigen Sie die Fahrpedale immer kontrolliert.

    Note: Wenn Sie mit der Maschine vertraut werden, entwickeln Sie ein Gefühl dafür, wann Sie die Füße von den Fahrpedalen nehmen sollten; normalerweise ist das vor dem Ende des Durchgangs der Fall, da die Maschine noch kurze Zeit weiterrollt, wenn Sie den Fuß vom Pedal nehmen. Nach dem Anhalten treten Sie für den nächsten Durchgang leicht auf das andere Fahrpedal.

  7. Drehen Sie das Lenkrad im Uhrzeigersinn, um die Maschine in Vorwärtsrichtung zu drehen.

    Drehen Sie das Lenkrad entgegen den Uhrzeigersinn, um die Maschine in Rückwärtsrichtung zu drehen.

    Note: Da sich die Richtung am Ende jedes Durchgangs ändert, müssen Sie mit der Maschine üben, um sich mit der Lenkung vertraut zu machen.

    Important: Um die Maschine in einem Notfall sofort anzuhalten, bringen Sie das andere Fahrpedal in die NEUTRAL-Stellung. Beispiel: Wenn das rechte Pedal gedrückt ist und Sie nach rechts fahren, treten Sie das linke Pedal in die NEUTRAL-Stellung, damit die Maschine anhält. Diese Bewegung muss kräftig aber nicht plötzlich erfolgen, sonst kann die Maschine seitlich kippen.

  8. Bevor Sie den Fahrersitz verlassen, parken Sie auf einer ebenen Fläche und ziehen Sie die Feststellbremse an.

Betriebshinweise

  • Stellen Sie sicher, dass die Antriebsrolle hangabwärts zeigt, wenn Sie das Gerät auf hügeligem Gelände benutzen, um eine korrekte Antriebsleistung aufrechtzuerhalten. Ansonsten kann der Rasen Schaden nehmen.

  • Für eine optimale Glättung sollten Sie die Rollen in regelmäßigen Abständen von Ablagerungen befreien.

Nach dem Einsatz

Hinweise zur Sicherheit nach dem Betrieb

  • Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes die Maschine ab, ziehen Sie den Schlüssel ab (falls vorhanden) und warten Sie, bis alle Bewegung aufgehört hat. Lassen Sie die Maschine abkühlen, bevor Sie sie einstellen, warten, reinigen oder einlagern.

  • Entfernen Sie Gras und Schmutz vom Auspuff und vom dem Motorraum, um einem Brand vorzubeugen. Wischen Sie Öl- und Kraftstoffverschüttungen auf.

  • Lassen Sie den Motor abkühlen, bevor Sie die Maschine in einem geschlossenen Raum abstellen.

  • Schließen Sie den Kraftstoffhahn, bevor Sie die Maschine einlagern oder transportieren.

  • Lagern Sie die Maschine oder den Benzinkanister nie an Orten mit offener Flamme, Funken oder Zündflamme, z. B. Warmwasserbereiter, oder andere Geräte.

  • Halten Sie alle Teile der Maschine in gutem Betriebszustand und alle Befestigungen angezogen.

  • Ersetzen Sie alle abgenutzten oder fehlenden Aufkleber.

Befördern der Maschine

  • Verwenden Sie durchgehenden Rampen für das Verladen der Maschine auf einen Anhänger oder Pritschenwagen.

  • Zurren Sie die Maschine gut fest.

Wartung

Note: Laden Sie ein kostenfreies Exemplar des elektrischen oder hydraulischen Schaltbilds von www.Toro.com herunter und suchen Sie Ihre Maschine vom Link für die Bedienungsanleitungen auf der Homepage.

Sicherheit bei Wartungsarbeiten

  • Bevor Sie den Fahrerstand verlassen, gehen Sie wie folgt vor:

    • Stellen Sie die Maschine auf einer ebenen Fläche ab.

    • Stellen Sie den Gashebel auf Leerlauf.

    • Vergewissern Sie sich, dass sich die Fahrpedale in der Neutral-Stellung befinden.

    • Ziehen Sie die Feststellbremse an.

    • Stellen Sie den Motor ab.

    • Warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind.

    • Lassen Sie die Maschine vor Einstell-, Wartungs- oder Reinigungsarbeiten abkühlen.

  • Führen Sie bei laufendem Motor nach Möglichkeit keine Wartungsarbeiten durch. Halten Sie sich von beweglichen Teilen fern.

  • Stützen Sie die Maschine oder Komponenten bei Bedarf mit Stützböcken ab.

  • Lassen Sie den Druck aus Maschinenteilen mit gespeicherter Energie vorsichtig ab.

Empfohlener Wartungsplan

WartungsintervallWartungsmaßnahmen
Nach fünf Betriebsstunden
  • Kontrollieren Sie die Maschine auf lose Teile.
  • Nach 20 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Motoröl.
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl und den Hydraulikfilter.
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl und den Hydraulikfilter.
  • Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Fetten Sie das Antriebsrollenlager ein..Schmieren Sie das Antriebsrollenlager unmittelbar nach jeder Wäsche.
  • Kontrollieren Sie den Motorölstand.
  • Prüfen Sie den Luftfilter.
  • Prüfen Sie den Luftfilter.
  • Prüfen Sie die Sicherheitsschalter.
  • Prüfen Sie die Feststellbremse.
  • Prüfen Sie die Hydraulikschläuche und Anschlüsse.
  • Prüfen Sie den Stand des Hydrauliköls.Prüfen Sie den Hydraulikölstand vor dem ersten Anlassen des Motors und danach täglich.
  • Prüfen Sie den Reifendruck in den Transporträdern.
  • Kontrollieren Sie die Maschine auf lose Teile.
  • Nach jeder Verwendung
  • Reinigen Sie die Maschine.
  • Alle 50 Betriebsstunden
  • Reinigen Sie den Luftfilter(häufiger bei schmutzigen oder staubigen Bedingungen).
  • Alle 100 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Motoröl.
  • Prüfen bzw. stellen Sie die Zündkerze ein.
  • Reinigen Sie die Sedimentschale.
  • Alle 300 Betriebsstunden
  • Tauschen Sie den Papiereinsatz aus.
  • Tauschen Sie die Zündkerze aus.
  • Prüfen Sie den Ventilabstand und stellen ihn ein.
  • Alle 400 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl und den Hydraulikfilter.
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl und den Hydraulikfilter.
  • Important: Weitere Informationen zu Wartungsarbeiten finden Sie in der Motorbedienungsanleitung.

    Aufzeichnungen irgendwelcher Probleme

    Inspiziert durch:
    PunktDatumInformationen
    1  
    2  
    3  
    4  
    5  
    6  
    7  
    8  

    Checkliste – tägliche Wartungsmaßnahmen

    Kopieren Sie diese Seite für regelmäßige Verwendung.

    WartungsprüfpunktFür KW:
    MoDiMiDoFrSaSo
    Prüfen Sie die freie Beweglichkeit der Drehgelenke.       
    Prüfen Sie den Kraftstoffstand.       
    Prüfen Sie den Stand des Motoröls.       
    Prüfen Sie den Hydraulikölstand.       
    Prüfen Sie den Luftfilter.       
    Prüfen Sie die Sicherheitsschalter.       
    Reinigen Sie die Motorkühlrippen.       
    Achten Sie auf ungewöhnliche Motorgeräusche.       
    Prüfen Sie die Schläuche auf Defekte.       
    Prüfen Sie die Dichtheit.       
    Reinigen Sie die Maschine.       
    Fetten Sie alle Schmiernippel ein.       
    Prüfen Sie den Reifendruck.       
    Bessern Sie alle Lackschäden aus.       

    Verfahren vor dem Ausführen von Wartungsarbeiten

    Kippen Sie die Maschine nur, wenn es notwendig ist. Wenn die Maschine gekippt wird, kann Motoröl in den Zylinderkopf der Maschine gelangen und Hydrauliköl kann aus dem Öldeckel oben am Behälter auslaufen. Diese Lecks können zu kostspieligen Reparaturen an der Maschine führen. Heben Sie die Maschine mit einer Hebevorrichtung oder einem kleinen Kran an, wenn Sie Wartungsarbeiten unter dem Mähwerk ausführen.

    Vorbereiten für die Wartung

    1. Fahren Sie die Maschine auf eine ebene Fläche; siehe Transportieren der Maschine .

    2. Wenn die Transporträder abgesenkt sind, siehe Anheben der Maschine auf die Transporträder.

    3. Wenn der Motor läuft, stellen Sie ihn ab.

    4. Aktivieren Sie die Feststellbremse.

    5. Wenn der Motor heiß ist, warten Sie ab, bis Motor und Hydraulik abgekühlt sind.

    Hochklappen des Fahrersitzes

    1. Ziehen Sie die Sitzverriegelung nach hinten, bis sie den Sitzverriegelungsstift freigibt (Bild 24).

      g279773
    2. Klappen Sie den Sitz hoch (Bild 24).

    Absenken des Fahrersitzes

    Kippen Sie den Sitz nach unten, bis die Sitzverriegelung sicher über dem Sitzverriegelungsstift (Bild 25) einrastet.

    g279772

    Schmierung

    Einfetten des Antriebsrollenlagers

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Fetten Sie das Antriebsrollenlager ein..Schmieren Sie das Antriebsrollenlager unmittelbar nach jeder Wäsche.
  • Schmierfettsorte: Nr. 2 Allzweckschmierfett auf Lithiumbasis

    1. Bereiten Sie die Maschine für die Wartung vor, siehe Vorbereiten für die Wartung.

    2. Wischen Sie den Bereich ab, um das Eindringen von Fremdkörpern in das Lager zu vermeiden.

    3. Pumpen Sie Schmierfett in den Schmiernippel, wie in Bild 26 abgebildet.

      g036790g036789
    4. Wischen Sie überflüssiges Fett ab.

      Important: Lassen Sie die Maschine nach dem Einfetten und Ölen kurz auf einer Fläche ohne Rasen laufen, um überschüssiges Schmiermittel zu verteilen und eine Beschädigung der Grünfläche zu vermeiden.

    Warten des Motors

    Sicherheitshinweise zum Motor

    • Stellen Sie den Motor ab und prüfen Sie den Stand des Motoröls. Füllen Sie bei Bedarf Motoröl in das Kurbelgehäuse nach.

    • Ändern Sie nicht die Geschwindigkeit des Drehzahlreglers oder überdrehen den Motor.

    Motorölangaben

    Typ: APl-Klassifizierung SL oder höher

    Viskosität: Wählen Sie die Ölviskosität nach der Umgebungstemperatur aus; siehe Bild 27.

    g018667

    Kontrolle des Motorölstands

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Kontrollieren Sie den Motorölstand.
  • Note: Der Stand des Motoröls sollte am besten bei kaltem Motor vor dem täglichen Anlassen geprüft werden. Wenn der Motor bereits in Betrieb war, lassen Sie das Öl mindestens 10 Minuten lang in die Wanne zurücklaufen, bevor Sie den Ölstand prüfen.

    1. Bereiten Sie die Maschine für die Wartung vor, siehe Vorbereiten für die Wartung.

    2. Reinigen Sie den Bereich um den Ölfülldeckel (Bild 28).

      g281202
    3. Drehen Sie den Ölfülldeckel zum Entfernen gegen den Uhrzeigersinn.

    4. Prüfen Sie den Ölstand (Bild 29).

      Der Motor ist voll Öl, wenn der Ölstand an der Unterkante der Öleinfüllöffnung ist.

      Note: Wenn der Ölstand unterhalb der Unterkante des Öleinfüllstutzens ist, geben Sie genügend von dem angegebenen Öl hinzu, bis der Ölstand die Unterkante des Öleinfüllstutzens erreicht.

      Important: Das Kurbelgehäuse darf aber auch nicht mit zu viel Motoröl aufgefüllt werden.

      g281195
    5. Setzen Sie den Ölfülldeckel ein, und wischen Sie verschüttetes Öl auf.

    Wechseln des Motoröls

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Nach 20 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Motoröl.
  • Alle 100 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Motoröl.
  • Vorbereiten der Maschine

    1. Starten Sie den Motor und lassen ihn ein paar Minuten lang laufen, um das Öl zu erwärmen; stellen Sie den Motor dann ab.

    2. Heben Sie die Maschine auf die Transporträder; siehe Anheben der Maschine auf die Transporträder.

    3. Kippen Sie die Maschine so, dass das Ende der Maschine mit dem Motor näher am Boden ist; stützen Sie das andere Ende der Maschine ab, um sie in dieser Stellung zu halten.

    Ablassen des Motoröls

    1. Stecken Sie den Ablassschlauch auf das Ablassventil (Bild 30).

    2. Legen Sie das andere Schlauchende (Bild 30) in eine Auffangwanne mit 1 l Fassungsvermögen.

      g029369
    3. Drehen Sie das Ölablassventil um eine Viertelumdrehung gegen den Uhrzeigersinn, und lassen Sie das Motoröl vollständig ablaufen (Bild 30).

    4. Drehen Sie das Ölablassventil zum Schließen um eine Viertelumdrehung im Uhrzeigersinn (Bild 30).

    5. Entfernen Sie den Ablaufschlauch (Bild 30), und wischen Sie verschüttetes Öl auf.

    6. Entsorgen Sie das Altöl vorschriftsmäßig.

      Note: Entsorgen Sie es entsprechend den örtlich geltenden Vorschriften.

    Zugabe von Öl zum Motor

    Fassungsvermögen des Kurbelgehäuses: 0,60 l

    1. Senken Sie die Maschine auf die Roller ab; siehe Senken Sie die Maschine auf die Roller ab.

    2. Füllen Sie das Kurbelgehäuse mit dem angegebenen Öl auf; siehe Motorölangaben und Kontrolle des Motorölstands.

    Kontrolle der Luftfilterelemente

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen Sie den Luftfilter.
    1. Bereiten Sie die Maschine für die Wartung vor, siehe Vorbereiten für die Wartung.

    2. Nehmen Sie die Flügelmutter ab, mit der die Luftfilterabdeckung am Luftfilter befestigt ist. Nehmen Sie dann die Abdeckung ab (Bild 31).

      g025916
    3. Reinigen Sie die Luftfilterabdeckung sorgfältig.

    4. Prüfen Sie den Schaumstoffeinsatz des Luftfilters auf Schmutz und Ablagerungen.

      Reinigen Sie bei Bedarf den Schaumstoff-Luftfilter; siehe Reinigen des Schaumstoffeinsatz des Luftfilters..

    5. Bringen Sie den Luftfilterdeckel mit der Flügelmutter am Luftfilter an (Bild 31).

    Warten des Luftfilters

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen Sie den Luftfilter.
  • Alle 50 Betriebsstunden
  • Reinigen Sie den Luftfilter(häufiger bei schmutzigen oder staubigen Bedingungen).
  • Alle 300 Betriebsstunden
  • Tauschen Sie den Papiereinsatz aus.
  • Reinigen des Schaumstoffeinsatz des Luftfilters.

    1. Entfernen Sie die Flügelmutter, mit der die Luftfilterabdeckung am Luftfilter befestigt ist. Nehmen Sie dann die Abdeckung ab (Bild 31).

    2. Entfernen Sie die Flügelmutter vom Luftfilter, und nehmen Sie den Filter heraus (Bild 31).

    3. Nehmen Sie den Schaumstoffeinsatz des Luftfilters vorsichtig vom Papiereinsatz ab (Bild 31).

      Wenn der Papiereinsatz des Luftfilters verschmutzt oder beschädigt ist, reinigen Sie ihn oder tauschen Sie ihn aus, siehe Reinigen des Papiereinsatzes des Luftfilters.

    4. Waschen Sie den Schaumstoffeinsatz des Luftfilters in einer warmen Seifenlauge.

    5. Drücken Sie den Schaumstoffeinsatz zusammen, um den Schmutz zu entfernen.

      Important: Verdrehen Sie den Einsatz nicht, der Schaumstoff könnte sonst reißen.

    6. Wickeln Sie den Schaumstoffeinsatz zum Trocken in einen sauberen Lappen ein.

    7. Drücken Sie den Lappen und den Schaumstoffeinsatz zusammen, um den Einsatz zu trocknen.

      Important: Verdrehen Sie ihn nicht, der Schaumstoff könnte sonst reißen.

    8. Tränken Sie den Schaumstoffeinsatz mit sauberem Motoröl.

    9. Drücken Sie den Schaumstoffeinsatz, um überschüssiges Öl zu entfernen und das restliche Öl gründlich zu verteilen.

      Note: Der Schaumstoffeinsatz sollte feucht von Öl sein.

    Reinigen des Papiereinsatzes des Luftfilters

    Reinigen Sie den Papiereinsatz durch leichtes Klopfen auf eine feste Oberfläche, um den Schmutz zu entfernen.

    Important: Verwenden Sie nie eine Bürste oder Druckluft, um Schmutz vom Einsatz zu entfernen. Durch Bürsten wird Schmutz in die Fasern gedrückt, und Druckluft beschädigt den Papierfilter.

    Zusammenbau der Luftfilterelemente

    1. Bringen Sie den Schaumstoffeinsatz des Luftfilters auf dem Papiereinsatz an (Bild 31).

    2. Prüfen Sie die Dichtung auf Verschleiß und Schäden (Bild 31).

      Tauschen Sie die Dichtung aus, wenn die verschlissen oder beschädigt ist.

    3. Vergewissern Sie sich, dass die Dichtung auf dem Lufteinlass für den Vergaser positioniert ist (Bild 31).

    4. Montieren Sie die Luftfilterelemente mit der Flügelmutter am Vergaser (Bild 31).

    5. Montieren Sie die Luftfilterabdeckung mit der anderen Flügelmutter am Vergaser (Bild 31).

    Wartung der Zündkerze

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 100 Betriebsstunden
  • Prüfen bzw. stellen Sie die Zündkerze ein.
  • Alle 300 Betriebsstunden
  • Tauschen Sie die Zündkerze aus.
  • Typ: NGK BPR6ES oder gleichwertige Zündkerze.

    Elektrodenabstand: 0,70 bis 0,80 mm, siehe Bild 33

    1. Bereiten Sie die Maschine für die Wartung vor, siehe Vorbereiten für die Wartung.

    2. Ziehen Sie den Zündkerzenstecker von der Zündkerze ab (Bild 32).

      g019905
    3. Reinigen Sie den Bereich um die Zündkerze und nehmen sie vom Zylinderkopf ab.

      Important: Sie müssen eine gerissene, verrußte oder verschmutzte Zündkerze austauschen. Elektroden dürfen nicht sandgestrahlt, abgekratzt oder gereinigt werden, da der Motor durch in den Zylinder eintretende Rückstände beschädigt werden kann.

    4. Stellen Sie den Abstand auf 0,70 mm bis 0,80 mm ein, wie in Bild 33 abgebildet.

      g019300
    5. Setzen Sie die Zündkerze von Hand mit dem richtigen Abstand ein, um ein schiefes Einschrauben zu vermeiden.

    6. Wenn die Zündkerze eingesetzt ist, ziehen Sie sie folgendermaßen mit einem Zündkerzenschlüssel fest:

      • Ziehen Sie eine neue Kerze nach dem Einsetzen mit einer halben Umdrehung fest, um die Dichtung zusammenzudrücken.

      • Wenn Sie die Originalzündkerze wieder einsetzen, ziehen Sie sie nach dem Einsetzen um eine Achtel- bis Viertelumdrehung an, um die Dichtung zusammenzudrücken.

      Important: Eine lose Zündkerze kann überhitzen und den Motor beschädigen. Eine zu feste Zündkerze kann das Gewinde im Motorzylinderkopf beschädigen.

    7. Stecken Sie den Zündkerzenstecker auf die Zündkerze.

    Kontrolle und Regulierung des Ventilabstands

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 300 Betriebsstunden
  • Prüfen Sie den Ventilabstand und stellen ihn ein.
  • Important: Wenden Sie sich wegen Wartungsarbeiten an Ihren offiziellen Toro-Händler.

    Warten der Kraftstoffanlage

    Reinigen der Sedimentschale

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Alle 100 Betriebsstunden
  • Reinigen Sie die Sedimentschale.
    1. Bereiten Sie die Maschine für die Wartung vor, siehe Vorbereiten für die Wartung.

    2. Drehen Sie den Kraftstoffhahn in die AUS-Stellung (Bild 34).

      g025917
    3. Entfernen Sie die Kraftstoffsedimentschale und den O-Ring (Bild 34).

    4. Prüfen Sie den O-Ring auf Verschleiß und Beschädigung; tauschen Sie ihn aus, wenn er verschlissen oder beschädigt ist.

    5. Reinigen Sie die Sedimentschale und den O-Ring in einem nicht entzündlichen Reinigungsmittel, und trocken Sie sie gründlich.

    6. Legen Sie den O-Ring in den Kraftstoffhahn, und befestigen Sie die Sedimentschale Bild 34. Ziehen Sie die Sedimentschale fest.

    Warten der elektrischen Anlage

    Kontrolle der Sicherheitsschalter

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen Sie die Sicherheitsschalter.
  • Achtung

    Wenn die Sicherheitsschalter abgeklemmt oder beschädigt werden, könnte sich die Maschine unerwartet in Betrieb setzen und jemanden verletzen.

    • An den Sicherheitsschaltern dürfen keine Veränderungen vorgenommen werden.

    • Prüfen Sie die Funktion der Sicherheitsschalter täglich, und tauschen Sie vor Betrieb der Maschine alle defekten Schalter aus.

    Important: Wenn die Sicherheitsschalter nicht wie nachstehend beschrieben funktionieren, müssen sie unverzüglich von einem offiziellen Toro-Vertragshändler repariert werden.

    1. Wenn die Maschine auf den Transporträdern steht, senken Sie sie auf die Rollen ab; siehe Senken Sie die Maschine auf die Roller ab.

    2. Aktivieren Sie die Feststellbremse, stellen Sie sicher, dass die Fahrpedale in der NEUTRAL-Stellung sind und lassen Sie den Motor an.

    3. Nehmen Sie auf dem Sitz Platz.

    4. Treten Sie bei aktivierter Feststellbremse das Fahrpedal langsam durch. Der Motor sollte nach ungefähr einer Sekunde abstellen.

    5. Stehen Sie bei laufendem Motor und gelöster Feststellbremse vom Sitz auf. Der Motor sollte nach einer Sekunde abstellen.

    Note: Die Sicherheitsschalter stellen den Motor auch ab, wenn der Bediener den Sitz verlässt, während die Maschine in Bewegung ist.

    Warten der Bremsen

    Prüfen der Feststellbremse

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen Sie die Feststellbremse.
    1. Fahren oder transportieren Sie die Maschine auf eine ebene Fläche.

    2. Trennen Sie die Maschine beim Transport vom Zugfahrzeug und senken Sie sie auf die Rollen ab; siehe Abtrennen der Maschine vom Zugfahrzeug und Senken Sie die Maschine auf die Roller ab.

    3. Aktivieren Sie die Feststellbremse.

    4. Starten Sie den Motor, und stellen Sie die Motordrehzahl auf LEERLAUF.

    5. Setzen Sie sich auf den Fahrersitz.

    6. Betätigen Sie eines der Fahrpedale.

      Important: Die Maschine darf sich jetzt nicht bewegen. Wenn sie sich bewegt, stellen Sie die Feststellbremse ein; siehe Einstellen der Feststellbremse.

      Note: Der Motor geht nach 1 Sekunde aus, wenn das Fahrpedal bei aktivierter Feststellbremse betätigt wird.

    Einstellen der Feststellbremse

    1. Stellen Sie sicher, dass der Motor abgestellt ist.

    2. Lösen Sie die Feststellbremse.

    3. Stellen Sie die Feststellbremse wie folgt ein:

      • Drehen Sie die Sicherungsmutter der Bremse im Uhrzeigersinn, um die Bremskraft zu erhöhen (Bild 35).

      • Drehen Sie die Sicherungsmutter der Bremse gegen den Uhrzeigersinn, um die Bremskraft zu verringern (Bild 35).

      g027634g279850
    4. Prüfen Sie die Feststellbremse; siehe Prüfen der Feststellbremse.

    5. Starten Sie den Motor, und stellen Sie die Motordrehzahl auf LEERLAUF.

    6. Setzen Sie sich auf den Sitz.

    7. Lösen Sie die Feststellbremse.

    8. Betätigen Sie eines der Fahrpedale.

      Die Maschine muss sich jetzt bewegen. Wenn sich die Maschine bei gelöster Feststellbremse nicht bewegt, wiederholen Sie die Schritte 3 bis 8, bis sich die Maschine nicht bewegt, wenn die Feststellbremse angezogen ist und sich bewegt, wenn die Feststellbremse gelöst ist.

    9. Aktivieren Sie die Feststellbremse, und stellen Sie den Motor ab.

    Warten der Hydraulikanlage

    Sicherheit des Hydrauliksystems

    • Konsultieren Sie beim Einspritzen unter die Haut sofort einen Arzt. In die Haut eingedrungene Flüssigkeit muss innerhalb weniger Stunden von einem Arzt entfernt werden.

    • Stellen Sie sicher, dass alle Hydraulikschläuche und -leitungen in gutem Zustand und alle Hydraulikverbindungen und -anschlussstücke fest angezogen sind, bevor Sie die Hydraulikanlage unter Druck setzen.

    • Halten Sie Ihren Körper und Ihre Hände von Nadellöchern und Düsen fern, aus denen Hydrauliköl unter hohem Druck ausgestoßen wird.

    • Gehen Sie hydraulischen Undichtheiten nur mit Pappe oder Papier nach.

    • Lassen Sie den Druck im Hydrauliksystem sicher ab, bevor Sie Arbeiten am Hydrauliksystem durchführen.

    Kontrolle der Hydraulikschläuche und Anschlüsse

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen Sie die Hydraulikschläuche und Anschlüsse.
  • Prüfen Sie das Hydrauliksystem auf undichte Stellen, lockere Befestigungselemente, Abnutzung, lockere Anschlüsse sowie witterungsbedingte und chemische Beschädigungen. Führen Sie vor Verwendung der Maschine alle erforderlichen Reparaturen durch.

    Warnung:

    Unter Druck austretendes Hydrauliköl kann unter die Haut dringen und Verletzungen verursachen.

    • Ziehen Sie sofort einen Arzt hinzu, falls Öl unter die Haut dringen sollte.

    • Stellen Sie sicher, dass alle Hydraulikschläuche und -leitungen in einem guten Zustand sowie alle Hydraulikverbindungen und -anschlüsse festgezogen sind, bevor Sie das Hydrauliksystem unter Druck setzen.

    • Halten Sie sich, insbesondere Ihre Hände, von Nadellöchern und Düsen fern, aus denen Hydrauliköl unter hohem Druck ausgestoßen wird.

    • Gehen Sie hydraulischen Undichtheiten nur mit Pappe oder Papier nach.

    • Lassen Sie den Druck in der Hydraulikanlage auf eine sichere Art und Weise ab, bevor Sie irgendwelche Arbeiten an der Hydraulikanlage durchführen.

    Prüfen des Hydraulikölstands

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen Sie den Stand des Hydrauliköls.Prüfen Sie den Hydraulikölstand vor dem ersten Anlassen des Motors und danach täglich.
  • Note: Stellen Sie vor Wartungsarbeiten an irgendeinem Teil des Hydraulikantriebssystems den Motor ab, um den Druck aus dem System abzulassen. Bevor Sie nach Wartungsarbeiten den Motor anlassen und die Hydraulikleitungen unter Druck setzen, prüfen Sie alle Schläuche und Anschlüsse auf Beschädigungen, Dichtheit und festen Sitz. Tauschen Sie beschädigte Schläuche aus, und ziehen Sie lose Anschlüsse fest.

    1. Bereiten Sie die Maschine für die Wartung vor, siehe Vorbereiten für die Wartung.

    2. Klappen Sie den Fahrersitz hoch; siehe Hochklappen des Fahrersitzes.

    3. Entfernen Sie den Deckel, und kontrollieren Sie den Hydraulikölstand im Behälter (Bild 36).

      Der Hydraulikölstand muss so hoch sein, dass das in das Schutzblech des Behälters eingeprägte Wort COLD bedeckt ist.

      g279851
    4. Geben Sie bei Bedarf etwas von dem angegebenen Hydrauliköl in den Behälter, bis die Flüssigkeit die Höhenmarkierung Cold“ auf dem Schutzblech bedeckt.

      Note: Das Schutzblech im Behälter trägt die Markierungen HOT und COLD. Füllen Sie den Behälter, je nach Temperatur des Öls, in der richtigen Füllhöhe. Die Füllhöhe variiert je nach Öltemperatur. Die Füllhöhe "Cold“ zeigt den Ölstand an, wenn dessen Temperatur 24 °C beträgt. Die Füllhöhe "Hot“ zeigt den Ölstand an, wenn dessen Temperatur 107 °C beträgt.Zum Beispiel: Wenn das Öl Raumtemperatur hat, ca. 24 °C, darf es nur bis zur Höhe Cold“ aufgefüllt werden. Wenn das Öl ungefähr 65 °C heiß ist, füllen Sie es auf einen Stand zwischen den beiden Markierungen Hot“ und Cold“ auf.

    5. Bringen Sie den Deckel des Hydraulikbehälters wieder an, und ziehen Sie ihn fest.

      Important: Ziehen Sie den Behälterdeckel nicht zu fest an.

    6. Wischen Sie verschüttetes Öl auf.

    7. Klappen Sie den Fahrersitz herunter; siehe Absenken des Fahrersitzes.

    Hydrauliköl – technische Angaben

    Der Behälter wird im Werk mit hochwertigem Hydrauliköl gefüllt. Prüfen Sie den Stand des Hydrauliköls vor dem ersten Anlassen des Motors und dann täglich; siehe Prüfen des Hydraulikölstands.

    Empfohlene Ersatzflüssigkeit: Toro PX Extended Life Hydraulic Fluid; erhältlich in 19-L-Eimern oder 208-L-Fässern.

    Note: An einer Maschine, die mit dem empfohlenen Ersatzhydrauliköl befüllt wird, muss weniger häufig ein Öl- oder Filterwechsel durchgeführt werden.

    Ersatzölsorten: Wenn das Toro PX Extended Life Fluid nicht erhältlich ist, können Sie andere handelsübliche, auf Erdöl basierende, Hydraulikflüssigkeiten verwenden, dessen Spezifikationen für alle folgenden Materialeigenschaften im aufgeführten Bereich liegen und die Industrienormen erfüllen. Verwenden Sie kein synthetisches Hydrauliköl. Wenden Sie sich an den Ölhändler, um einen entsprechenden Ersatz zu finden.

    Note: Toro haftet nicht für Schäden, die aus einer unsachgemäßen Substitution entstehen. Verwenden Sie also nur Erzeugnisse namhafter Hersteller, die für die Qualität ihrer Produkte garantieren.

    Hydrauliköl (hoher Viskositätsindex, niedriger Stockpunkt, abnutzungshemmend, ISO VG 46

    Materialeigenschaften: 
     Viskosität ASTM D445cSt bei 40 °C, 44 bis 48
     Viskositätsindex ASTM D2270140 oder höher
     Pour Point, ASTM D97-34 °C bis -45 °C
     Technische Daten der Branche:Eaton Vickers 694 (I-286-S, M-2950-S/35VQ25 oder M-2952-S)

    Note: Viele Hydraulikölsorten sind fast farblos, was das Ausfindigmachen von Undichtheiten erschwert. Als Beimischmittel für das Hydrauliköl können Sie ein rotes Färbmittel in 20 ml Flaschen kaufen. Eine Flasche reicht für 15-22 l Hydrauliköl. Sie können es mit der Bestellnummer 44-2500 über Ihren Toro-Vertragshändler beziehen.

    Wechseln des Hydrauliköls und des Hydraulikfilters

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Nach 20 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl und den Hydraulikfilter.
  • Alle 400 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl und den Hydraulikfilter.
  • Important: Verwenden Sie nur das angegebene Hydrauliköl. Andere Ölsorten können das Hydrauliksystem beschädigen.

    Vorbereiten des Wechsels des Hydrauliköls und des Hydraulikfilters

    1. Fahren oder transportieren Sie die Maschine auf eine ebene Fläche; siehe Transportieren der Maschine .

    2. Wenn der Motor in Betrieb ist, stellen Sie den Motor ab.

    3. Aktivieren Sie die Feststellbremse.

    4. Wenn die Maschine auf den Rollen steht, heben Sie sie auf die Transporträder an; siehe Anheben der Maschine auf die Transporträder.

    5. Klappen Sie den Fahrersitz hoch; siehe Hochklappen des Fahrersitzes.

    6. Wenn der Motor in Betrieb war, warten Sie ab, bis Motor und Hydrauliksystem abgekühlt sind.

    Ablassen des Hydrauliköls

    1. Stellen Sie eine Ablaufwanne mit einem Fassungsvermögen von 2 l unter den Hydraulikbehälter (Bild 37).

      g279899
    2. Trennen Sie den Hydraulikzulaufschlauch vom Anschluss des Behälters, und lassen Sie das Hydrauliköl vollständig ablaufen (Bild 37).

    3. Bringen Sie den Hydraulikschlauch an, den Sie in Schritt 2 entfernt hatten.

    4. Wischen Sie verschüttetes Hydrauliköl auf.

    5. Entsorgen Sie das alte Hydrauliköl gemäß den lokalen Vorschriften.

    Wechseln des Filters

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Nach 20 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl und den Hydraulikfilter.
  • Alle 400 Betriebsstunden
  • Wechseln Sie das Hydrauliköl und den Hydraulikfilter.
    1. Reinigen Sie den Bereich um den Filterkopf und den Hydraulikfilter.

    2. Legen Sie Lappen unter den Hydraulikfilter (Bild 38).

      g279901
    3. Entfernen Sie vorsichtig den Hydraulikfilter (Bild 38).

    4. Füllen Sie den Ersatzfilter mit dem angegebenen Hydrauliköl, und schmieren Sie die Dichtung mit Hydrauliköl.

    5. Montieren Sie den Filter von Hand am Filterkopf (Bild 38), bis die Dichtung den Filterkopf berührt, und ziehen Sie den Filter dann um eine Dreiviertel-Umdrehung weiter an.

    6. Wischen Sie verschüttetes Hydrauliköl auf.

    7. Entsorgen Sie den alten Filter gemäß den lokalen Vorschriften.

    Auffüllen des Hydraulikbehälters

    1. Senken Sie die Maschine auf die Roller ab; siehe Senken Sie die Maschine auf die Roller ab.

    2. Nehmen Sie den Deckel des Hydraulikbehälters ab (Bild 39).

      g279900
    3. Füllen Sie den Behälter mit dem angegebenen Hydrauliköl, siehe Senken Sie die Maschine auf die Roller ab und Prüfen des Hydraulikölstands.

    4. Schrauben Sie den Behälterdeckel wieder auf (Bild 39).

    5. Wischen Sie verschüttetes Hydrauliköl auf.

    6. Starten Sie den Motor, und lassen Sie ihn 3 bis 5 Minuten im Leerlauf bei geringer Drehzahl laufen.

      Beim Betrieb des Motors wird das Hydrauliköl umgewälzt und die im Hydrauliksystem eingeschlossene Luft hinausbefördert.

    7. Prüfen Sie die Maschine auf Lecks am Hydraulikbehälter, an den Hydraulikschläuchen und am Hydraulikfilter.

      Reparieren Sie alle undichten Stellen der Hydraulik.

    8. Stellen Sie den Motor ab, kontrollieren die den Hydraulikölstand, und füllen Sie bei Bedarf Öl nach.

    9. Klappen Sie den Fahrersitz herunter; siehe Absenken des Fahrersitzes.

    Wartung des Fahrgestells

    Kontrolle des Reifendrucks

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Prüfen Sie den Reifendruck in den Transporträdern.
    1. Messen Sie den Luftdruck in den Reifen der Transporträder.

      Dieser sollte 1,03 bar betragen.

    2. Wenn der Reifendruck höher oder niedriger als 1,03 bar ist, muss Luft aus den Rädern abgelassen bzw. in diese gepumpt werden, bis der Messwert 1,03 bar beträgt.

    Kontrolle der Maschine auf lose Teile

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Nach fünf Betriebsstunden
  • Kontrollieren Sie die Maschine auf lose Teile.
  • Bei jeder Verwendung oder täglich
  • Kontrollieren Sie die Maschine auf lose Teile.
  • Kontrollieren Sie das Fahrgestell auf lose oder fehlende Muttern und Schrauben.

    Ziehen Sie lose Muttern und Schrauben fest, und ersetzen Sie bei Bedarf fehlende Teile.

    Reinigung

    Reinigen der Maschine

    WartungsintervallWartungsmaßnahmen
    Nach jeder Verwendung
  • Reinigen Sie die Maschine.
  • Important: Verwenden Sie zur Reinigung der Maschine kein salzhaltiges oder wiederaufbereitetes Wasser.

    1. Reinigen Sie die Maschine mit frischem Wasser.

      Note: Reinigen Sie die Maschine nie mit einem Druckwaschgerät.

    2. Reinigen Sie die Rollen bei Bedarf von Schmutz und Fremdkörpern, indem Sie Wasser durch die Löcher in den Rollenlagern sprühen (Bild 40).

      g036889
    3. Reinigen Sie den Bereich um den Hydraulikmotor (Bild 41) von Schmutz und Ablagerungen.

      g036788
    4. Reinigen Sie den Motor und die Kühlrippen des Motors (Bild 42) von Schmutz und Ablagerungen.

      g279902

    Einlagerung

    Vorbereitung der Maschine für eine kurzzeitige Einlagerung

    Weniger als 90 Tage
    1. Stellen Sie vor dem Verlassen des Fahrersitzes die Maschinen ab und warten Sie, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind. Lassen Sie die Maschine abkühlen, bevor Sie sie einstellen, warten, reinigen oder einlagern.

    2. Entfernen Sie Schnittgut und Schmutz von den äußeren Teilen der ganzen Maschine, insbesondere von den Rollen und vom Motor. Entfernen Sie Schmutz und Rückstände außen an den Zylinderkopfrippen und am Gebläsegehäuse des Motors.

      Important: Sie können die Maschine mit einem milden Reinigungsmittel und Wasser waschen. Reinigen Sie die Maschine nicht mit einem Hochdruckreiniger. Vermeiden Sie den Einsatz von zu viel Wasser, insbesondere in der Nähe des Motors.

    3. Prüfen Sie alle Muttern und Schrauben und ziehen diese bei Bedarf an. Reparieren Sie alle beschädigten und defekten Teile oder wechseln sie aus.

    4. Bessern Sie alle zerkratzten oder abgeblätterten Metallflächen aus. Lack erhalten Sie bei Ihrem offiziellen Toro-Vertragshändler.

    Vorbereitung der Maschine für eine langfristige Einlagerung

    Mehr als 90 Tage
    1. Führen Sie alle unter Vorbereitung der Maschine für eine kurzzeitige Einlagerung beschriebenen Schritte durch.

    2. Bereiten Sie den Kraftstoff mit Stabilisator/Konditionierer gemäß den Herstelleranweisungen vor.

    3. Füllen Sie den mit Stabilisator/Konditionierer versetzten Kraftstoff in den Kraftstofftank.

    4. Lassen Sie den Motor fünf Minuten lang laufen, damit sich der stabilisierte Kraftstoff im Kraftstoffsystem verteilt.

    5. Stellen Sie entweder den Motor ab und lassen ihn abkühlen, bevor Sie den Kraftstoff aus dem Kraftstofftank ablassen, oder lassen Sie den Motor laufen, bis er sich abschaltet.

    6. Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn laufen, bis er sich abschaltet. Wiederholen Sie den Schritt mit Choke, bis der Motor nicht mehr anspringt.

    7. Entsorgen Sie Kraftstoff vorschriftsmäßig. Entsorgen Sie es gemäß den lokalen Vorschriften.

    Einlagern der Maschine

    Lagern Sie die Maschine in einer sauberen, trockenen Garage oder an einem anderen geeigneten Ort ein. Decken Sie die Maschine ab, damit sie geschützt ist und nicht verstaubt.